Plinius – Epistulae – Liber decimus – Epistula 47 – Übersetzung

C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
Cum vellem, domine, Apameae cognoscere publicos debitores et reditum et impendia, responsum est mihi cupere quidem universos, ut a me rationes coloniae legerentur, numquam tamen esse lectas ab ullo proconsulum; habuisse privilegium et vetustissimum morem arbitrio suo rem publicam administrare. Exegi ut quae dicebant quaeque recitabant libello complecterentur; quem tibi qualem acceperam misi, quamvis intellegerem pleraque ex illo ad id, de quo quaeritur, non pertinere. Te rogo ut mihi praeire digneris, quid me putes observare debere. Vereor enim ne aut excessisse aut non implesse officii mei partes videar.


Deutsche Übersetzung: (Buch 10, Brief 47)
Gaius Plinius an Kaiser Trajan
Oh Herr, als ich die Guthaben ,Einnahmen und Ausgaben in Apamea durchsehen wollte, wurde mir geantwortet, es wünschten zwar alle, dass von mir die Rechnungen der Koloniestadt durchgesehen würden, doch seien diese noch niemals zuvor von einem Prokonsuln durchgesehen worden; sie hätten nach uraltem Brauch das Vorrecht, nach Belieben das Gemeinwesen verwalten zu dürfen. Ich gebar ihnen, die Aussagen und Texte, auf die sie sich stützten zusammenzufassen; diesen habe ich Dir genau so, wie ich ihn erhalten habe geschickt, obwohl ich merke, dass das allermeiste darin, nichts mit dem Streitpunkt zu tun hat. Ich bitte Dich darum mir zu zeigen, welche Position ich Deiner Meinung nach einzunehmen hätte. Ich befürchte nämlich, es könnte so wirken, als hätte ich meine Kompetenzen übergangen oder nicht erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.