Ovid – Metamorphosen – Liber octavus – Meleagros -Übersetzung

Oenea namque ferunt pleni successibus anni
primitias frugum Cereri, sua vina Lyaeo,
Palladios flavae latices libasse Minervae; 275
coeptus ab agricolis superos pervenit ad omnes
ambitiosus honor: solas sine ture relictas
praeteritae cessasse ferunt Latoidos aras.
tangit et ira deos. ‚at non inpune feremus,
quaeque inhonoratae, non et dicemur inultae‘ 280
inquit, et Olenios ultorem spreta per agros
misit aprum, quanto maiores herbida tauros
non habet Epiros, sed habent Sicula arva minores:
sanguine et igne micant oculi, riget horrida cervix,
et setae similes rigidis hastilibus horrent: 285
fervida cum rauco latos stridore per armos 287
spuma fluit, dentes aequantur dentibus Indis,
fulmen ab ore venit, frondes afflatibus ardent.
is modo crescentes segetes proculcat in herba, 290
nunc matura metit fleturi vota coloni
et Cererem in spicis intercipit: area frustra
et frustra exspectant promissas horrea messes.
sternuntur gravidi longo cum palmite fetus
bacaque cum ramis semper frondentis olivae. 295
saevit et in pecudes: non has pastorve canisve,
non armenta truces possunt defendere tauri.
diffugiunt populi nec se nisi moenibus urbis
esse putant tutos, donec Meleagros et una
lecta manus iuvenum coiere cupidine laudis: 300
Tyndaridae gemini, praestantes caestibus alter,
alter equo, primaeque ratis molitor Iason,
et cum Pirithoo, felix concordia, Theseus,
et duo Thestiadae prolesque Aphareia, Lynceus
et velox Idas, et iam non femina Caeneus, 305
Leucippusque ferox iaculoque insignis Acastus
Hippothousque Dryasque et cretus Amyntore Phoenix
Actoridaeque pares et missus ab Elide Phyleus.
nec Telamon aberat magnique creator Achillis
cumque Pheretiade et Hyanteo Iolao 310
inpiger Eurytion et cursu invictus Echion
Naryciusque Lelex Panopeusque Hyleusque feroxque
Hippasus et primis etiamnum Nestor in annis,
et quos Hippocoon antiquis misit Amyclis,
Penelopaeque socer cum Parrhasio Ancaeo, 315
Ampycidesque sagax et adhuc a coniuge tutus
Oeclides nemorisque decus Tegeaea Lycaei:
rasilis huic summam mordebat fibula vestem,
crinis erat simplex, nodum conlectus in unum,
ex umero pendens resonabat eburnea laevo 320
telorum custos, arcum quoque laeva tenebat;
talis erat cultu, facies, quam dicere vere
virgineam in puero, puerilem in virgine possis.
hanc pariter vidit, pariter Calydonius heros
optavit renuente deo flammasque latentes 325
hausit et ‚o felix, siquem dignabitur‘ inquit
‚ista virum!‘ nec plura sinit tempusque pudorque
dicere: maius opus magni certaminis urguet.
Silva frequens trabibus, quam nulla ceciderat aetas,
incipit a plano devexaque prospicit arva: 330
quo postquam venere viri, pars retia tendunt,
vincula pars adimunt canibus, pars pressa sequuntur
signa pedum, cupiuntque suum reperire periclum.
concava vallis erat, quo se demittere rivi
adsuerant pluvialis aquae; tenet ima lacunae 335
lenta salix ulvaeque leves iuncique palustres
viminaque et longa parvae sub harundine cannae:
hinc aper excitus medios violentus in hostes
fertur, ut excussis elisi nubibus ignes.
sternitur incursu nemus, et propulsa fragorem 340
silva dat: exclamant iuvenes praetentaque forti
tela tenent dextra lato vibrantia ferro.
ille ruit spargitque canes, ut quisque furenti
obstat, et obliquo latrantes dissipat ictu.
cuspis Echionio primum contorta lacerto 345
vana fuit truncoque dedit leve vulnus acerno;
proxima, si nimiis mittentis viribus usa
non foret, in tergo visa est haesura petito:
longius it; auctor teli Pagasaeus Iason.
‚Phoebe,‘ ait Ampycides, ’si te coluique coloque, 350
da mihi, quod petitur, certo contingere telo!‘
qua potuit, precibus deus adnuit: ictus ab illo est,
sed sine vulnere aper: ferrum Diana volanti
abstulerat iaculo; lignum sine acumine venit.
ira feri mota est, nec fulmine lenius arsit: 355
emicat ex oculis, spirat quoque pectore flamma,
utque volat moles adducto concita nervo,
cum petit aut muros aut plenas milite turres,
in iuvenes certo sic impete vulnificus sus
fertur et Hippalmon Pelagonaque, dextra tuentes 360
cornua, prosternit: socii rapuere iacentes;
at non letiferos effugit Enaesimus ictus
Hippocoonte satus: trepidantem et terga parantem
vertere succiso liquerunt poplite nervi.
forsitan et Pylius citra Troiana perisset 365
tempora, sed sumpto posita conamine ab hasta
arboris insiluit, quae stabat proxima, ramis
despexitque, loco tutus, quem fugerat, hostem.
dentibus ille ferox in querno stipite tritis
inminet exitio fidensque recentibus armis 370
Eurytidae magni rostro femur hausit adunco.
at gemini, nondum caelestia sidera, fratres,
ambo conspicui, nive candidioribus ambo
vectabantur equis, ambo vibrata per auras
hastarum tremulo quatiebant spicula motu. 375
vulnera fecissent, nisi saetiger inter opacas
nec iaculis isset nec equo loca pervia silvas.
persequitur Telamon studioque incautus eundi
pronus ab arborea cecidit radice retentus.
dum levat hunc Peleus, celerem Tegeaea sagittam 380
inposuit nervo sinuatoque expulit arcu:
fixa sub aure feri summum destrinxit harundo
corpus et exiguo rubefecit sanguine saetas;
nec tamen illa sui successu laetior ictus
quam Meleagros erat: primus vidisse putatur 385
et primus sociis visum ostendisse cruorem
et ‚meritum‘ dixisse ‚feres virtutis honorem.‘
erubuere viri seque exhortantur et addunt
cum clamore animos iaciuntque sine ordine tela:
turba nocet iactis et, quos petit, impedit ictus. 390
ecce furens contra sua fata bipennifer Arcas
‚discite, femineis quid tela virilia praestent,
o iuvenes, operique meo concedite!‘ dixit.
‚ipsa suis licet hunc Latonia protegat armis,
invita tamen hunc perimet mea dextra Diana.‘ 395
talia magniloquo tumidus memoraverat ore
ancipitemque manu tollens utraque securim
institerat digitis pronos suspensus in ictus:
occupat audentem, quaque est via proxima leto,
summa ferus geminos derexit ad inguina dentes. 400
concidit Ancaeus glomerataque sanguine multo
viscera lapsa fluunt: madefacta est terra cruore.
ibat in adversum proles Ixionis hostem
Pirithous valida quatiens venabula dextra;
cui ‚procul‘ Aegides ‚o me mihi carior‘ inquit 405
‚pars animae consiste meae! licet eminus esse
fortibus: Ancaeo nocuit temeraria virtus.‘
dixit et aerata torsit grave cuspide cornum;
quo bene librato votique potente futuro
obstitit aesculea frondosus ab arbore ramus. 410
misit et Aesonides iaculum: quod casus ab illo
vertit in inmeriti fatum latrantis et inter
ilia coniectum tellure per ilia fixum est.
at manus Oenidae variat, missisque duabus
hasta prior terra, medio stetit altera tergo. 415
nec mora, dum saevit, dum corpora versat in orbem
stridentemque novo spumam cum sanguine fundit,
vulneris auctor adest hostemque inritat ad iram
splendidaque adversos venabula condit in armos.
gaudia testantur socii clamore secundo 420
victricemque petunt dextrae coniungere dextram
inmanemque ferum multa tellure iacentem
mirantes spectant neque adhuc contingere tutum
esse putant, sed tela tamen sua quisque cruentat.
Ipse pede inposito caput exitiabile pressit 425
atque ita ’sume mei spolium, Nonacria, iuris,‘
dixit ‚et in partem veniat mea gloria tecum.‘
protinus exuvias rigidis horrentia saetis
terga dat et magnis insignia dentibus ora.
illi laetitiae est cum munere muneris auctor; 430
invidere alii, totoque erat agmine murmur.
e quibus ingenti tendentes bracchia voce
‚pone age nec titulos intercipe, femina, nostros,‘
Thestiadae clamant, ’nec te fiducia formae
decipiat, ne sit longe tibi captus amore 435
auctor,‘ et huic adimunt munus, ius muneris illi.
non tulit et tumida frendens Mavortius ira
‚discite, raptores alieni‘ dixit ‚honoris,
facta minis quantum distent,‘ hausitque nefando
pectora Plexippi nil tale timentia ferro. 440
Toxea, quid faciat, dubium pariterque volentem
ulcisci fratrem fraternaque fata timentem
haud patitur dubitare diu calidumque priori
caede recalfecit consorti sanguine telum.
Dona deum templis nato victore ferebat, 445
cum videt exstinctos fratres Althaea referri.
quae plangore dato maestis clamoribus urbem
inplet et auratis mutavit vestibus atras;
at simul est auctor necis editus, excidit omnis
luctus et a lacrimis in poenae versus amorem est. 450
Stipes erat, quem, cum partus enixa iaceret
Thestias, in flammam triplices posuere sorores
staminaque inpresso fatalia pollice nentes
‚tempora‘ dixerunt ‚eadem lignoque tibique,
o modo nate, damus.‘ quo postquam carmine dicto 455
excessere deae, flagrantem mater ab igne
eripuit ramum sparsitque liquentibus undis.
ille diu fuerat penetralibus abditus imis
servatusque tuos, iuvenis, servaverat annos.
protulit hunc genetrix taedasque et fragmina poni 460
imperat et positis inimicos admovet ignes.
tum conata quater flammis inponere ramum
coepta quater tenuit: pugnat materque sororque,
et diversa trahunt unum duo nomina pectus.
saepe metu sceleris pallebant ora futuri, 465
saepe suum fervens oculis dabat ira ruborem,
et modo nescio quid similis crudele minanti
vultus erat, modo quem misereri credere posses;
cumque ferus lacrimas animi siccaverat ardor,
inveniebantur lacrimae tamen, utque carina, 470
quam ventus ventoque rapit contrarius aestus,
vim geminam sentit paretque incerta duobus,
Thestias haud aliter dubiis affectibus errat
inque vices ponit positamque resuscitat iram.
incipit esse tamen melior germana parente 475
et consanguineas ut sanguine leniat umbras,
inpietate pia est. nam postquam pestifer ignis
convaluit, ‚rogus iste cremet mea viscera‘ dixit,
utque manu dira lignum fatale tenebat,
ante sepulcrales infelix adstitit aras 480
‚poenarum‘ que ‚deae triplices, furialibus,‘ inquit
‚Eumenides, sacris vultus advertite vestros!
ulciscor facioque nefas; mors morte pianda est,
in scelus addendum scelus est, in funera funus:
per coacervatos pereat domus inpia luctus! 485
an felix Oeneus nato victore fruetur,
Thestius orbus erit? melius lugebitis ambo.
vos modo, fraterni manes animaeque recentes,
officium sentite meum magnoque paratas
accipite inferias, uteri mala pignora nostri! 490
ei mihi! quo rapior? fratres, ignoscite matri!
deficiunt ad coepta manus: meruisse fatemur
illum, cur pereat; mortis mihi displicet auctor.
ergo inpune feret vivusque et victor et ipso
successu tumidus regnum Calydonis habebit, 495
vos cinis exiguus gelidaeque iacebitis umbrae?
haud equidem patiar: pereat sceleratus et ille
spemque patris regnumque trahat patriaeque ruinam!
mens ubi materna est? ubi sunt pia iura parentum
et quos sustinui bis mensum quinque labores? 500
o utinam primis arsisses ignibus infans,
idque ego passa forem! vixisti munere nostro;
nunc merito moriere tuo! cape praemia facti
bisque datam, primum partu, mox stipite rapto,
redde animam vel me fraternis adde sepulcris! 505
et cupio et nequeo. quid agam? modo vulnera fratrum
ante oculos mihi sunt et tantae caedis imago,
nunc animum pietas maternaque nomina frangunt.
me miseram! male vincetis, sed vincite, fratres,
dummodo, quae dedero vobis, solacia vosque 510
ipsa sequar!‘ dixit dextraque aversa trementi
funereum torrem medios coniecit in ignes:
aut dedit aut visus gemitus est ipse dedisse
stipes, ut invitis conreptus ab ignibus arsit.
Inscius atque absens flamma Meleagros ab illa 515
uritur et caecis torreri viscera sentit
ignibus ac magnos superat virtute dolores.
quod tamen ignavo cadat et sine sanguine leto,
maeret et Ancaei felicia vulnera dicit
grandaevumque patrem fratresque piasque sorores 520
cum gemitu sociamque tori vocat ore supremo,
forsitan et matrem. crescunt ignisque dolorque
languescuntque iterum; simul est exstinctus uterque,
inque leves abiit paulatim spiritus auras
paulatim cana prunam velante favilla. 525
Alta iacet Calydon: lugent iuvenesque senesque,
vulgusque proceresque gemunt, scissaeque capillos
planguntur matres Calydonides Eueninae;
pulvere canitiem genitor vultusque seniles
foedat humi fusus spatiosumque increpat aevum. 530
nam de matre manus diri sibi conscia facti
exegit poenas acto per viscera ferro.
non mihi si centum deus ora sonantia linguis
ingeniumque capax totumque Helicona dedisset,
tristia persequerer miserarum fata sororum. 535
inmemores decoris liventia pectora tundunt,
dumque manet corpus, corpus refoventque foventque,
oscula dant ipsi, posito dant oscula lecto.
post cinerem cineres haustos ad pectora pressant
adfusaeque iacent tumulo signataque saxo 540
nomina conplexae lacrimas in nomina fundunt.
quas Parthaoniae tandem Latonia clade
exsatiata domus praeter Gorgenque nurumque
nobilis Alcmenae natis in corpore pennis
adlevat et longas per bracchia porrigit alas 545
corneaque ora facit versasque per aera mittit.


Deutsche Übersetzung: (Buch 8,Vers 273-546)
Meleagros
Öneus in Kalydon brachte des reich gesegneten Jahres
Erstlinge, Frucht der Ceres, und sein Getränk dem Lyäus,
Und palladisches Öl der blondgelockten Minerva.
Dann von den ländlichen kam zu den himmlischen Mächten Opfers
Neiderregende Ehr‘; allein nur darbte des Weihrauchs,
Wie man erzählt, der Altar der latoïschen Göttin Diana.

Götter auch rühret der Zorn. Nein, nicht ungestraft sei der Frevel!
Mag man zwar ungeehrt, doch nicht ungerecht mich nennen!
Sprach sie und sandte zur Straf‘ in die Fruchtgefilde des Öneus
Einen Eber voll Wut. Nicht mächtiger nähret Epirus
Farren im Kraut; in den Auen der Sikuler waten sie kleiner.
Feuer und Blut entfunkelt dem Blick; rauh starret der Nacken;
Aufrecht stehn wie ein Wall, wie ragende Schafte die Borsten.
Siedend mit heißerem Zischen herab um die Räume des Buges
Strömet der Schaum; und es drohen, wie indische Zähne, die Hauer.
Blitz ist der Odem des Munds; es entbrennet das Laub von dem Anhauch.
Bald im Kraute zerstampft er das jugendlich grünende Saatfeld;
Bald die gereiften Gelübde des trostlos weinenden Landmanns
Mäht er, und rafft in der Ähre die Nahrungen. Siehe, die Tenne
Harret umsonst, und umsonst der verheißenen Ernte der Speicher
Rebengerank sinkt nieder, umhängt von lastenden Trauben;
Nieder die Beet‘ an den Ästen des immer sprossenden Ölbaums.
Gegen die Schaf‘ auch tobt er; und weder ihr Hirt noch die Hunde
Schützen sie, oder die Rinder der Trotz unbändiger Stiere.

Ringsher flüchtet das Volk; und allein in ummauerten Städten
Wähnen sie sicher zu sein; bis zuletzt Meleagros mit edler
Jünglinge Schar sich gesellt, mutvoll in Begierde des Ruhmes.
Tyndarus‘ Doppelgeschlecht, ein herrlicher dieser im Faustkampf,
Jener zu Roß; und der ältesten Bark‘ Anordner Jason;
Auch, der in Eintracht froh mit Pirithous lebete, Theseus;
Auch zween Thestiaden, und Lynkeus, Aphareus‘ Sprößling,
Idas zur Schnelle zugleich, und der einst jungfräuliche Cäneus;
Auch Leucippus voll Muts und des Wurfspeers Schwinger Akastus;
Dryas, Hippothous auch und Phönix, gezeugt von Amyntor;
Mit dem aktorischen Paar, der von Elis kommenden Phyleus;
Telamon auch und der Vater des göttergleichen Achilles;
Du, mit Pheres‘ Sehne, hyantischer Held Jolaus,
Rascher Eurytion auch und im Lauf unerreichter Echion;
Auch der Narycier Lelex und Panopeus folgte, mit Hyleus,
Hippasus, trotziger Kraft, und in Waffen des Jünglinges Nestor;
Auch Hippokoons Söhne, gesandt aus der alten Amyklä;
Du, mit Penelopes Schwäher, parrhasischer Held Ancäus;
Amphykos‘ ahnender Sohn und des Ökleus Sohn, vor der Gattin
Sicher annoch; Atalanta zugleich vom bebüschten Lycäus.
Oben schloß ihr Gewand mit dem Dorn die geglättete Spange;
Kunstlos lag ihr das Haar in den einzelnen Knoten gesammelt.
Links an der Schulter ertönte der elfenbeinene Köcher,
Voll von Geschossen gedrängt; den Bogen auch führte die Linke.
Also prangte der Schmuck; die Gestalt war zu nennen in Wahrheit
Jungfrau’nhaft an dem Knaben und knabenhaft an der Jungfrau.

So wie er sah, so wünschte der kalydonische Kämpfer
Ihre Huld, entgegen dem Gott; und heimliche Flamme
Schöpft‘ er, und: O glückselig, wem jen‘ einst würdiget, sprach er,
Gattin zu sein! Nicht mehreres läßt die Zeit und die Scham ihn
Reden; ein größeres Werk voll großer Entscheidungen dränget.

Ein hochstämmiger Wald, wo kein Zeitalter gehauen,
Steigt von dem Blachfeld‘ auf und schaut in geneigete Felder.
Hierher zogen die Männer zur Jagd; teils spannen sie Netze,
Teils entkuppeln sie Hund‘ und teils dem getretenen Fußtritt
Spüren sie nach, und verlangen sich Kampf und Gefahr zu erspähen.

Tief war gehöhlet ein Tal, wo hinab sich pflegte zu senken
Strömender Regenerguß: es beherrscht die morastigen Gründe
Zähe Weid‘ und kolbiges Schilf und die Binse des Sumpfes,
Schwankes Gesproß, und bei schmächtigem Ried hochsaftige Rohre,
Dorther schwingt sich der Eber voll Wut in die Mitte der Feinde.
Ungestüm, wie der Strahl aus prallenden Wolken hervorzuckt.
Unter dem Anlauf stürzt das Gehölz, und geschmetterte Waldung
Kracht; die Jünglinge schrein laut auf, und strecken mit tapfrer
Rechte Geschosse voraus, woran breit schimmert das Eisen.
Fürchterlich rennt er daher und zersprengt die Hunde, wo bellend
Einer ihn hemmt, und verscheucht sie mit seitwärts mähenden Hauern.

Erstlich entflog das Geschoß, von Echions Arme geschwungen,
Eitel dahin und ritzte mit leichter Wunde den Ahorn.
Wenn das folgende nicht zu große Gewalt des Entsenders
Flügelte, hätt‘ es vielleicht im erzieleten Rücken gehaftet:
Jenseit flog’s: so schnellte der Pagasäer Jason.
Hab‘ ich stets dich, ö Phöbus, verehrt, ruft Ampykos‘ Sprößling,
Gib mir, unseren Zweck mit sicherem Schusse zu treffen!
Ihm verlieh, was er konnte, der Gott: denn getroffen von ihm ward,
Doch unverwundet der Eber! den Stahl an dem fliegenden Wurfspieß
Hatte Diana entwandt, und es kam der gestümpfete Schaft nur.
Zorniger tobt das Gewild, und wie Blitz aus den Wolken entbrannt es:
Licht ist der funkelnde Blick, und Glut das Schnauben des Rachens.
Wie ein Gestein abflieget, geschnellt von der schlagenden Feder,
Daß es den Turm voll Kämpfer zerschmettre, oder die Mauern:
So im entschiedenen Sturz auf die Jünglinge rennt das Waldschwein.
Rasch den Eupalamos nun und den Pelagon (rechts in dem Halbmond
Fochten sie) streckt‘ es dahin; die Gefallenen rafften die Freunde.
Nicht Enäsimus aber entfloh den mördlichen Hieben,
Er des Hippokoon Sohn: da in hastiger Angst er den Rücken
Wandte, versagt‘ ihm die Sehne des abgehauenen Kniebugs.
Bald auch wäre der pylische Held vor Ilions Zeiten
Weggeblüht; doch empor an gestemmter Lanze sich schwingend,
Klettert‘ er auf das Gezweig des nächst ihm stehenden Baumes,
Wo er aus sicherer Höh‘ auf den Feind, der ihn schreckte, hinabsah.
Wild, nachdem er die Hauer am Eichenstamme gewetzet,
Ragt der Verderber daher, und keck auf erneuete Waffen
Taucht er dem Othryaden die rüßlichte Schnauz‘ in die Hüfte.

Aber die Zwillingsbrüder, noch nicht zwei himmlische Sterne,
Schwebeten beide, geführt von schneeweiß schimmernden Rossen,
In hochprangender Schau; und beid‘ hellblinkende Speere
Schwangen sie, welche die Luft mit erzitterndem Glanze durchbebten.
Blut wär‘ ihnen geströmt, wenn der Borstige nicht in des Waldes
Schattigem Dunkel sich barg, dem Speer und dem Roß unerreichbar.

Telamon folget ihm nach; und im unvorsichtigen Eifer
Fällt er gerad auf das Antlitz, gehemmt von der Wurzel des Baumes.
Peleus hebt ihn empor; da legt auf die Senn‘ Atalanta
Einen geflügelten Pfeil und schnellt vom gekrümmeten Bogen.
Unter dem Ohr eindringend dem Untier, streifet den Leib nur
Oben das Rohr, und rötet mit wenigem Blute die Borsten.
Doch nicht sah den Erfolg des eigenen Schusses die Jungfrau
Fröhlicher, als Meleagros: er schaute zuerst, wie man saget,
Und er zeigte zuerst das geschauete Blut den Genossen,
Und: du gewinnst dir, sprach er, der Tapferkeit Ehrenbelohnung.
Schamrot glüht der Männer Gesicht; sie ermahnen sich eifernd,
Höhen den Mut mit Geschrei und werfen Geschoß durcheinander.
Aber es schadet die Menge, den Schwung der geworfenen wirrend.

Seinem Geschick trotzt wütend der Arkaderheld mit der Streitaxt:
Lernet, wie weit vorgehen den weiblichen, Männergeschosse!
Ruft er umher; und weicht, ihr Jünglinge, meinem Beginnen!
Ob auch Latonia selbst mit eigenen Waffen ihn schütze,
Doch der Diana zum Hohn soll meine Hand ihn vertilgen!
Als der Geblähete so großprahlende Worte geredet,
Jetzt die gedoppelte Axt mit beiden Händen erhebend,
Richtet er hoch sich empor auf wägenden Spitzen der Zehen.
Aber den Kühnen ereilt, und, wo leicht dem Tode die Bahn ist,
Mäht in die Weiche des Bauchs ihm die Zwillingshauer das Untier.
Nieder fällt Ancäus; und voll des klumpigen Blutes
Gleiten die Eingeweid‘ auf die mordgefeuchtete Erde.

Grad jetzt gegen den Feind, Pirithous, Sohn des Ixion,
Wandeltest du, und schwenktest in nervichter Rechte den Jagdspieß.
Fernher rief der Ägid‘: O geliebterer Teil mir der Seele,
Mehr denn ich selbst mir geliebt, halt ein! Es geziemt, auch von weitem
Tapfer zu sein! Ancäus erlag durch verwegene Kühnheit!
Rief’s, und schwang die mit Erz vorblinkende Last der Kornelle.
Aber wie abgewogen und sicher des Zwecks sie einherflog,
Hemmt‘ ein belaubeter Ast von Jupiters ragender Eiche.

Äsons Sohn auch warf sein Geschoß: das von jenem der Zufall
Auf das Geschick ablenkte des schuldlos bellenden Hundes,
Und in den Bauch eindringend, den Bauch und die Erde durchbohrte.

Wechselnd trifft dem Öniden die Hand: von zween, die er abschoß,
Stand ein Speer im Lande, der andere mitten im Rücken.
Ohne Verzug, da er tobt, da er rings mit dem Leibe sich umdreht,
Nahet der Wund‘ Urheber, den Feind anreizend zum Grimme,
Und den begegnenden Bug durchstößt er mit schimmerndem Jagdspieß.
Freude bezeigen ihm laut mit günstigem Ruf die Genossen,
Eilen heran, mit der Rechten die siegende Rechte zu fassen;
Und das entsetzliche Wild, das umher auf den Boden gestreckt lag,
Schauen sie all anstaunend; und noch nicht scheint die Berührung
Sicher genug; doch färbt sich ein jeglicher blutig die Waffen.

Selbst nun stemmt er die Fers‘ auf das gräßliche Haupt des Verderbers,
Und: Empfange die Beut‘, Arkaderin, meiner Erobrung!
Sprach er, und möge mit dir mein Ruhm mir kommen zur Teilung!

Schnell, was dem Feind‘ er entzog, die borstige Hülle des Rückens,
Reichet er ihr, und das Haupt, mit gewaltigen Zähnen gewaffnet.

Innige Freud‘ ist jener zugleich mit der Gabe der Geber.
Neidvoll sahn es die andern, und rings lief dumpfes Gemurmel.
Aber mit lauterer Stimme die Arm‘ ausstreckend im Haufen:
Niedergelegt! und erschleiche du Weib nicht unseren Anspruch!
Schrein des Thestius Söhne; daß nicht das Vertrauen der Schönheit
Täuschend dir sei, und entfernt dein zärtlicher Gönner sich halte!
Dann entwenden sie ihr das Geschenk, und das Recht des Geschenks ihm.

Nicht ertrug’s der mavortische Held; aufbrausend von Unmut:
Lernet, wie weit, so rief er, o Schmälerer fremden Verdienstes,
Taten von Drohungen stehn! und die Brust Plexippus‘, des Oheims,
Der nichts dessen besorgte, durchgrub er mit frevelem Eisen.
Toxeus, der den Entschluß noch abwägt, und, wie des Bruders
Rache verlangt, so zugleich des Bruders Schicksal befürchtet,
Läßt er nicht lang abwägen; den Stahl, den der vorige Mord noch
Wärmte, wärmt er von neuem mit gleichentsprungenem Blute.

Dank den Unsterblichen trug für den siegenden Sohn in die Tempel,
Als man zurück ihr brachte die Bruderleichen, Althäa.
Heftig zerschlägt sie den Leib, und erfüllt mit Geheule des Jammers
Rings die Stadt; und das goldne Gewand vertauscht sie mit schwarzem.
Aber sobald kund wurde des Mords Urheber, entsank ihr
Aller Gram, von den Tränen zur Lust der Strafe sich wendend.

Dort war ein Scheit, den, als der Geburt entladen Althäa
Ruht‘, in die Flamme gelegt die dreifach waltenden Schwestern.
Dann mit geschäftigem Daum das Gespinst der Schicksale spinnend,
Sagten sie: Einerlei Zeit sei dem Holze beschert und dir selber,
Neugeborenes Kind. Nach so gesprochenem Segen
Schieden die Göttinnen weg. Den lodernden Brand aus dem Feuer
Raffte die Mutter hervor, und sprengt‘ ihn mit lauteren Fluten.
Lange bereits lag dieser verwahrt in den innersten Kammern,
Wo der erhaltene dir dein Leben erhielt, o du Jüngling.
Jetzo enttrug ihn die Mutter, und hieß Kienstäbe mit Reisig
Häufen, und sandt‘ in den Haufen die Macht des verheerenden Feuers.
Viermal strebt sie nunmehr, den Ast in die Flamme zu legen,
Viermal zuckt sie zurück: es streiten sich Mutter und Schwester,
Und zu Verschiedenem ziehn ein Herz zween kämpfende Namen.
Oft erblaßte vor Angst der nahenden Sünde das Antlitz;
Oft durchglühte die Augen der Zorn mit eigener Röte.
Bald dann, ich weiß nicht welcher, entsetzlichen Drohungen Abbild
War ihr Gesicht; bald wieder von Mitleid sprach’s und Erbarmung.
Und wann die Tränen versiegt in der dörrenden Flamme des Herzens,
Quollen doch andere Tränen und andere. So wie ein Nachen,
Welchen der Wind, und dem Wind‘ ankämpfende Strömung dahinrafft,
Doppelte Macht empfindet und schwankt in geteiltem Gehorsam:
Also Thestius‘ Tochter; durch streitige Regungen irrend,
Legt sie den Zorn umeinander, und weckt den gelegten wieder.

Dennoch beginnt die Schwester das Mutterherz zu besiegen;
Und blutsfreundliche Schatten mit Blut zu besänftigen, übt sie
Grausame Zärtlichkeit aus. Denn sobald das vertilgende Feuer
Loderte: Brenne denn, rief sie, mein Fleisch in den Gluten des Todes!
Und wie in schrecklicher Hand sie das Holz des Jammergeschicks hielt,
Wankte sie unglückselig hinan zu dem Leichenaltare.

Ihr, des grausen Vergelts drei Göttinnen, sprach sie, o wendet,
Eumeniden, den Blick zu unserem Furienopfer!
Untat straf‘ ich und tu‘ ich! Der Tod sei mit Tode gesühnet!
Frevel werde zu Frevel gefügt, zu den Leichen die Leiche!
Durch anwachsende Trauer vergehe das Haus des Verbrechens!
Öneus soll, ein Beglückter, des siegenden Sohnes sich freuen?
Kindlos Thestius sein? Anständiger grämet euch beide!
Ihr, o Bruderseelen, der Tief‘ Ankömmlinge, fühlt nur,
Was ich tue für euch, und empfaht das teuer gekaufte
Totengeschenk, die entartete Frucht des eigenen Schoßes!
Wehe! wo taumel‘ ich hin? O verzeiht, ihr Brüder, der Mutter!
Mir versagt zum Beginnen die Hand! Wohl hat, ich bekenn‘ es,
Jener zu sterben verdient; nur des Tods Urheber mißfällt mir!
Ungestraft denn soll er entgehn? und lebend, und Sieger,
Und vom Erfolg‘ aufschwellend, behauptet er Kalydons Herrschaft?
Weil als winziger Staub ihr liegt, und erkältete Schatten?
Nimmer duld‘ ich es, nimmer! Der Freveler sterb‘; und des Vaters
Hoffnung zerfalle mit ihm, und das Reich, und die Heimat in Trümmer!
Herz der Mutter, wohin? wo zärtliche Bande der Eltern?
Und, die ich ringend ertrug, ihr zehn mühseligen Monden?
Wärest du doch als Kind in der Erstlingsflamme verlodert!
Hätt‘ ich es nimmer gestört! Ich schuf dir Leben: du selber
Schufst dir den Tod! Nimm jetzo den Lohn hin! und was ich zweimal,
Erst durch Geburt dir verlieh, und bald durch Entreißung des Brandes,
Gib dein Leben zurück, sonst wirf mich ins Grab zu den Brüdern!
Welcher Entschluß! Gern wollt‘ ich, und kann nicht! Bald vor den Augen
Stehn mir die Brüder in Blut, und des gräßlichen Mordes Erscheinung;
Bald von Zärtlichkeit bricht mir das Herz, und von Muttergefühlen!
Weh mir! ein unglückseliger Sieg! doch sieget, ihr Brüder!
Nur dem verliehenen Trost, und euch, ihr Trautesten, folg‘ ich
Selber sofort! – So sprach sie; und abgewendet das Antlitz,
Warf sie mit zitternder Rechte den Leichenbrand in die Flammen.

Wahrhaft, oder zum Schein, entwimmerten klagende Seufzer
Jenem Scheit, da ein Raub unwilliger Flammen er brannte.
Unbewußt und entfernt, wird auch Meleagros vom Feuer
Ganz durchglüht; und er fühlt, sein inneres Leben versenge
Heimlicher Brand. Doch hemmt er mit Kraft die gewaltigen Schmerzen.
Daß er indes blutlos unrühmlichem Tode dahinsinkt,
Füllt ihn mit Gram; und er preist des Ancäus glückliche Wunden.
Seinen Vater, den Greis, den Bruder, die zärtlichen Schwestern,
Rufet er, und die Gemahlin, zuletzt mit seufzendem Munde;
Auch die Mutter vielleicht. Es wächst mit der Flamme der Schmerz an,
Und er ermattet mit ihr; zugleich erloschen sie beide,
Und in die wehenden Lüfte verflog allmählich der Atem.

Kalydon sinkt von der Höh‘; und Jünglinge trauern und Greise;
Fürsten und Volk wehklagen ihr Leid; und zerrissenen Haares
Schlagen die Brust am Euenos die kalydonischen Mütter.
Haupt und greisendes Haar entstellt mit Staube der Vater,
Hingestreckt auf die Erd‘, und verwünscht sein säumendes Leben.
Denn die Mutter vollzog, sich bewußt der entsetzlichen Untat,
Strafe mit eigener Hand, in den Leib sich stoßend den Mordstahl.

Nicht, ob ein Gott mir hundert ertönende Munde mit Zungen
Schenkt‘, und umfassenden Geist, und des Helikons sämtliche Weisheit,
Redet‘ ich ganz den Jammer der unglückseligen Schwestern.
Reiz nicht achtend, noch Zier, zerbläuen sie nackende Brüste;
Und weil dauert der Leib, wird umschlungen der Leib und geherzet,
Wird er selber geküßt, und geküßt das gebreitete Lager.
Als die Asche zerfiel, da streun sie die Asch‘ um die Brüste,
Liegen gestreckt am Hügel der Gruft, und umarmen des Marmors
Namenzüg‘, und betränen die teuersten Namen mit Wehmut.
Satt nun endlich vom Grame des parthaonischen Hauses
Hüllt, bis auf Gorge allein und die Schnur der edlen Alkmene,
Allen Diana den Leib mit dem Wuchs leichthebender Federn,
Streckt an den Armen entlang weitreichende Flügel, und spitzet
Hornig den Mund; es entfliegt die verwandelte Schar in die Lüfte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.