Ovid – Metamorphosen – Liber quintus – Perseus – Übersetzung

Dumque ea Cephenum medio Danaeius heros
agmine commemorat, fremida regalia turba
atria conplentur, nec coniugialia festa
qui canat est clamor, sed qui fera nuntiet arma;
inque repentinos convivia versa tumultus 5
adsimilare freto possis, quod saeva quietum
ventorum rabies motis exasperat undis.

Primus in his Phineus, belli temerarius auctor,
fraxineam quatiens aeratae cuspidis hastam
‚en‘ ait, ‚en adsum praereptae coniugis ultor; 10
nec mihi te pennae nec falsum versus in aurum
Iuppiter eripiet!‘ conanti mittere Cepheus
‚quid facis?‘ exclamat, ‚quae te, germane, furentem
mens agit in facinus? meritisne haec gratia tantis
redditur? hac vitam servatae dote rependis? 15
quam tibi non Perseus, verum si quaeris, ademit,
sed grave Nereidum numen, sed corniger Ammon,
sed quae visceribus veniebat belua ponti
exsaturanda meis; illo tibi tempore rapta est,
quo peritura fuit, nisi si, crudelis, id ipsum 20
exigis, ut pereat, luctuque levabere nostro.
scilicet haud satis est, quod te spectante revincta est
et nullam quod opem patruus sponsusve tulisti;

Insuper, a quoquam quod sit servata, dolebis
praemiaque eripies? quae si tibi magna videntur, 25
ex illis scopulis, ubi erant adfixa, petisses.
nunc sine, qui petiit, per quem haec non orba senectus,
ferre, quod et meritis et voce est pactus, eumque
non tibi, sed certae praelatum intellege morti.‘
Ille nihil contra, sed et hunc et Persea vultu 30
alterno spectans petat hunc ignorat an illum:
cunctatusque brevi contortam viribus hastam,
quantas ira dabat, nequiquam in Persea misit.
ut stetit illa toro, stratis tum denique Perseus
exsiluit teloque ferox inimica remisso 35
pectora rupisset, nisi post altaria Phineus
isset: et (indignum) scelerato profuit ara.
fronte tamen Rhoeti non inrita cuspis adhaesit,
qui postquam cecidit ferrumque ex osse revulsum est
calcitrat et positas adspergit sanguine mensas. 40

Tum vero indomitas ardescit vulgus in iras,
telaque coniciunt, et sunt, qui Cephea dicunt
cum genero debere mori; sed limine tecti
exierat Cepheus testatus iusque fidemque
hospitiique deos, ea se prohibente moveri. 45
bellica Pallas adest et protegit aegide fratrem
datque animos.
Erat Indus Athis, quem flumine Gange
edita Limnaee vitreis peperisse sub undis
creditur, egregius forma, quam divite cultu
augebat, bis adhuc octonis integer annis, 50
indutus chlamydem Tyriam, quam limbus obibat
aureus; ornabant aurata monilia collum
et madidos murra curvum crinale capillos;
ille quidem iaculo quamvis distantia misso
figere doctus erat, sed tendere doctior arcus. 55
tum quoque lenta manu flectentem cornua Perseus
stipite, qui media positus fumabat in ara,
perculit et fractis confudit in ossibus ora.

Hunc ubi laudatos iactantem in sanguine vultus
Assyrius vidit Lycabas, iunctissimus illi 60
et comes et veri non dissimulator amoris,
postquam exhalantem sub acerbo vulnere vitam
deploravit Athin, quos ille tetenderat arcus
arripit et ‚mecum tibi sint certamina!‘ dixit;
’nec longum pueri fato laetabere, quo plus 65
invidiae quam laudis habes.‘ haec omnia nondum
dixerat: emicuit nervo penetrabile telum
vitatumque tamen sinuosa veste pependit.
vertit in hunc harpen spectatam caede Medusae
Acrisioniades adigitque in pectus; at ille 70
iam moriens oculis sub nocte natantibus atra
circumspexit Athin seque adclinavit ad illum
et tulit ad manes iunctae solacia mortis.

Ecce Syenites, genitus Metione, Phorbas
et Libys Amphimedon, avidi committere pugman, 75
sanguine, quo late tellus madefacta tepebat,
conciderant lapsi; surgentibus obstitit ensis,
alterius costis, iugulo Phorbantis adactus.
At non Actoriden Erytum, cui lata bipennis
telum erat, hamato Perseus petit ense, sed altis 80
exstantem signis multaeque in pondere massae
ingentem manibus tollit cratera duabus
infligitque viro; rutilum vomit ille cruorem
et resupinus humum moribundo vertice pulsat.
inde Semiramio Polydegmona sanguine cretum 85
Caucasiumque Abarin Sperchionidenque Lycetum
intonsumque comas Helicen Phlegyanque Clytumque
sternit et exstructos morientum calcat acervos.

Nec Phineus ausus concurrere comminus hosti
intorquet iaculum, quod detulit error in Idan, 90
expertem frustra belli et neutra arma secutum.
ille tuens oculis inmitem Phinea torvis
‚quandoquidem in partes‘ ait ‚abstrahor, accipe, Phineu,
quem fecisti, hostem pensaque hoc vulnere vulnus!‘
iamque remissurus tractum de corpore telum 95
sanguine defectos cecidit conlapsus in artus.
Tum quoque Cephenum post regem primus Hodites
ense iacet Clymeni, Prothoenora percutit Hypseus,
Hypsea Lyncides. fuit et grandaevus in illis
Emathion, aequi cultor timidusque deorum, 100
qui, quoniam prohibent anni bellare, loquendo
pugnat et incessit scelerataque devovet arma;
huic Chromis amplexo tremulis altaria palmis
decutit ense caput, quod protinus incidit arae
atque ibi semianimi verba exsecrantia lingua 105
edidit et medios animam exspiravit in ignes.

Hinc gemini fratres Broteasque et caestibus Ammon
invicti, vinci si possent caestibus enses,
Phinea cecidere manu Cererisque sacerdos
Ampycus albenti velatus tempora vitta, 110
tu quoque, Lampetide, non hos adhibendus ad usus,
sed qui, pacis opus, citharam cum voce moveres;
iussus eras celebrare dapes festumque canendo.
quem procul adstantem plectrumque inbelle tenentem
Pedasus inridens ‚Stygiis cane cetera‘ dixit 115
‚manibus!‘ et laevo mucronem tempore fixit;
concidit et digitis morientibus ille retemptat
fila lyrae, casuque ferit miserabile carmen.
nec sinit hunc inpune ferox cecidisse Lycormas
raptaque de dextro robusta repagula posti 120
ossibus inlisit mediae cervicis, at ille
procubuit terrae mactati more iuvenci.
demere temptabat laevi quoque robora postis
Cinyphius Pelates; temptanti dextera fixa est
cuspide Marmaridae Corythi lignoque cohaesit; 125
haerenti latus hausit Abas, nec corruit ille,
sed retinente manum moriens e poste pependit.

Sternitur et Melaneus, Perseia castra secutus,
et Nasamoniaci Dorylas ditissimus agri,
dives agri Dorylas, quo non possederat alter 130
latius aut totidem tollebat turis acervos.
huius in obliquo missum stetit inguine ferrum:
letifer ille locus. quem postquam vulneris auctor
singultantem animam et versantem lumina vidit
Bactrius Halcyoneus, ‚hoc, quod premis,‘ inquit ‚habeto 135
de tot agris terrae!‘ corpusque exsangue reliquit.
torquet in hunc hastam calido de vulnere raptam
ultor Abantiades; media quae nare recepta
cervice exacta est in partesque eminet ambas.

Dumque manum Fortuna iuvat, Clytiumque Claninque, 140
matre satos una, diverso vulnere fudit:
nam Clytii per utrumque gravi librata lacerto
fraxinus acta femur, iaculum Clanis ore momordit.
occidit et Celadon Mendesius, occidit Astreus
matre Palaestina dubio genitore creatus, 145
Aethionque sagax quondam ventura videre,
tunc ave deceptus falsa, regisque Thoactes
armiger et caeso genitore infamis Agyrtes.
Plus tamen exhausto superest; namque omnibus unum
opprimere est animus, coniurata undique pugnant 150
agmina pro causa meritum inpugnante fidemque;
hac pro parte socer frustra pius et nova coniunx
cum genetrice favent ululatuque atria conplent,
sed sonus armorum superat gemitusque cadentum,
pollutosque simul multo Bellona penates 155
sanguine perfundit renovataque proelia miscet.
Circueunt unum Phineus et mille secuti
Phinea: tela volant hiberna grandine plura
praeter utrumque latus praeterque et lumen et aures.

Adplicat hic umeros ad magnae saxa columnae 160
tutaque terga gerens adversaque in agmina versus
sustinet instantes: instabat parte sinistra
Chaonius Molpeus, dextra Nabataeus Ethemon.
tigris ut auditis diversa valle duorum
exstimulata fame mugitibus armentorum 165
nescit, utro potius ruat, et ruere ardet utroque,
sic dubius Perseus, dextra laevane feratur,
Molpea traiecti submovit vulnere cruris
contentusque fuga est; neque enim dat tempus Ethemon,
sed furit et cupiens alto dare vulnera collo 170
non circumspectis exactum viribus ensem
fregit, in extrema percussae parte columnae:
lamina dissiluit dominique in gutture fixa est.
non tamen ad letum causas satis illa valentes
plaga dedit; trepidum Perseus et inermia frustra 175
bracchia tendentem Cyllenide confodit harpe.
Verum ubi virtutem turbae succumbere vidit,
‚auxilium‘ Perseus, ‚quoniam sic cogitis ipsi,‘
dixit ‚ab hoste petam: vultus avertite vestros,
si quis amicus adest!‘ et Gorgonis extulit ora. 180
‚quaere alium, tua quem moveant miracula‘ dixit
Thescelus; utque manu iaculum fatale parabat
mittere, in hoc haesit signum de marmore gestu.

Proximus huic Ampyx animi plenissima magni
pectora Lyncidae gladio petit: inque petendo 185
dextera diriguit nec citra mota nec ultra est.
at Nileus, qui se genitum septemplice Nilo
ementitus erat, clipeo quoque flumina septem
argento partim, partim caelaverat auro,
‚adspice‘ ait ‚Perseu, nostrae primordia gentis: 190
magna feres tacitas solacia mortis ad umbras,
a tanto cecidisse viro‘; pars ultima vocis
in medio suppressa sono est, adapertaque velle
ora loqui credas, nec sunt ea pervia verbis.
increpat hos ‚vitio‘ que ‚animi, non viribus‘ inquit 195
‚Gorgoneis torpetis‘ Eryx. ‚incurrite mecum
et prosternite humi iuvenem magica arma moventem!‘
incursurus erat: tenuit vestigia tellus,
inmotusque silex armataque mansit imago.

Hi tamen ex merito poenas subiere, sed unus 200
miles erat Persei: pro quo dum pugnat, Aconteus
Gorgone conspecta saxo concrevit oborto;
quem ratus Astyages etiamnum vivere, longo
ense ferit: sonuit tinnitibus ensis acutis.
dum stupet Astyages, naturam traxit eandem, 205
marmoreoque manet vultus mirantis in ore.
nomina longa mora est media de plebe virorum
dicere: bis centum restabant corpora pugnae,
Gorgone bis centum riguerunt corpora visa.
Paenitet iniusti tum denique Phinea belli; 210
sed quid agat? simulacra videt diversa figuris
adgnoscitque suos et nomine quemque vocatum
poscit opem credensque parum sibi proxima tangit
corpora: marmor erant; avertitur atque ita supplex
confessasque manus obliquaque bracchia tendens: 215

‚Vincis‘ ait, ‚Perseu! remove tua monstra tuaeque
saxificos vultus, quaecumque est, tolle Medusae,
tolle, precor! non nos odium regnique cupido
conpulit ad bellum, pro coniuge movimus arma!
causa fuit meritis melior tua, tempore nostra: 220
non cessisse piget; nihil, o fortissime, praeter
hanc animam concede mihi, tua cetera sunto!‘
talia dicenti neque eum, quem voce rogabat,
respicere audenti ‚quod‘ ait, ‚timidissime Phineu,
et possum tribuisse et magnum est munus inerti,++ 225
pone metum!++tribuam: nullo violabere ferro.
quin etiam mansura dabo monimenta per aevum,
inque domo soceri semper spectabere nostri,
ut mea se sponsi soletur imagine coniunx.‘
dixit et in partem Phorcynida transtulit illam, 230
ad quam se trepido Phineus obverterat ore.
tum quoque conanti sua vertere lumina cervix
deriguit, saxoque oculorum induruit umor,
sed tamen os timidum vultusque in marmore supplex
submissaeque manus faciesque obnoxia mansit. 235

Victor Abantiades patrios cum coniuge muros
intrat et inmeriti vindex ultorque parentis
adgreditur Proetum; nam fratre per arma fugato
Acrisioneas Proetus possederat arces.
sed nec ope armorum nec, quam male ceperat, arce 240
torva colubriferi superavit lumina monstri.
Te tamen, o parvae rector, Polydecta, Seriphi,
nec iuvenis virtus per tot spectata labores
nec mala mollierant, sed inexorabile durus
exerces odium, nec iniqua finis in ira est; 245
detrectas etiam laudem fictamque Medusae
arguis esse necem. ‚dabimus tibi pignora veri.
parcite luminibus!‘ Perseus ait oraque regis
ore Medusaeo silicem sine sanguine fecit.


Deutsche Übersetzung: (Buch 5, Vers 1-249)
Perseus
Während dies in dem Kreise cephenischer Fürsten erzählet
Danaes Heldensohn, da erfüllt des Königes Säle
Dumpf aufbrausender Lärm: und nicht hochzeitliche Feier
Singt das rohe Geschrei, es verkündiget tobende Waffen.
Und aus gastlichem Schmause so schnell vorbrechender Aufruhr
War dem Meer zu vergleichen, das wild nach ruhiger Stille
Rasender Winde Gewalt aufstürmt in erhobene Brandung.

(8)Phineus zuerst, Urheber des unbesonnenen Krieges,
Schüttelnd den eschenen Speer mit vorgespitzetem Erze:
Schaue mich, sprach er, bereit, die entrissene Gattin zu rächen!
Nicht soll jetzt das Gefieder, noch dein zu Golde gefälschter
Jupiter, mir dich entziehn! – Er wollt‘ ausschwingen; doch Cepheus
Rief ihm: Was machst du, Bruder? und welch ein Gedanke des Wahnsinns
Treibt dir zum Frevel das Herz? So lohnest du solchem Verdienste?
Dies dein bräutlich Geschenk für unserer Tochter Erhaltung?
Welche dir Perseus nicht, wenn du Wahrheit suchest, genommen;
Nein, mir Nereus‘ Töchter, die zürnenden; nur der gehörnte
Ammon, nur das in Wut annahende Scheusal des Abgrunds,
Lechzend mein Kind zu verschlingen! Geraubt dir wurde sie damals,
Als zum Verderben sie ging! Wofern nicht grade du forderst,
Grausamer, daß sie verderb‘, und an unserem Kummer dich weidest!
Traun, nicht ist es genug, daß man dir vor den Augen sie anschloß,
Und daß keinerlei Hilfe du Ohm und Bräutigam brachtest!

(24)Oben darein, daß jemand sie rettete, willst du betrauren,
Und ihm entraffen den Preis! Wenn dieser so groß dir erscheinet,
Warum nicht von dem Fels, wo geheftet er war, ihn geholet?
Nun laß, der ihn geholt, durch den mein Alter nicht öd‘ ist,
Nehmen, was Wort und Verdienst ihm sicherte! Denke, daß dir nicht
Vorgezogen er sei, vielmehr dem entschiedenen Tode.
Nichts antwortete jener; ihn selbst abwechselnd und Perseus
Funkelt‘ er an, unschlüssig, ob den, ob jenen er treffe.
Und nach kurzem Verzug, da schwang er die Lanze mit Kraft um,
Wie sie gewährte der Zorn, und auf Perseus schnellt‘ er den Fehlschuß.
Als sie dem Polster entragt‘, erst jetzo sprang von dem Lager
Perseus empor; und zurück das Geschoß ihm sendend in Unmut,
Bräch‘ er die feindliche Brust: doch hinter den Opferaltar floh
Phineus, und, ach, unwürdig! es barg der Altar den Verbrecher!
Aber die Stirn des Rhötus durchdrang nicht eitel die Spitze.
Jener sank; und sobald sie den Stahl aus dem Schädel gezogen,
Zappelt er, rot mit Blut die gestelleten Tische besprengend.

(41)Jetzt lodert die Meng‘ in ungebändigtem Zorn auf;
Ringsher schnellt man Geschoß; ja mancher schreit, es verdiene
Cepheus selbst und der Eidam den Tod. Doch gegangen war Cepheus
Über die Schwelle des Saals, anrufend das Recht und die Treue,
Auch die gastlichen Götter, er sei unschuldig des Aufruhrs.
Pallas, die Kriegerin, naht, und bedeckt mit der Ägis den Bruder,
Hauchend ihm Mut. Dort war ein Indier Athis, den weiland
Ganges‘ Tochter Limnate gebar in kristallener Grotte:
Von vorragender Schöne, die noch sein köstlicher Anzug
Mehrete, frisch von Kraft, ein sechzehnjähriger Jüngling.
Tyrisches Kriegsgewand, umringt mit goldner Verbrämung,
Hüllte den Leib; es prangt‘ ein goldnes Gehenk an dem Halse,
Und ein gekrümmetes Band um das myrrhenduftende Haupthaar.
Stets mit geschwungenem Spieß auch noch so Entferntes zu treffen,
War ihm kundig die Hand, doch kundiger, Bogen zu spannen.
Jetzt auch bog er bereits die geschmeidigen Hörner; doch Perseus,
Raffend den Brand, der rauchend den Herd des Altares bedeckte,
Schlug, und verwüstete stracks in zersplitterten Knochen das Antlitz.

(59)Diesen sah, wie in Blut sein holdes Gesicht er herumwarf,
Lykabas nun, der assyrische Held, stets jenem vereinigt,
Als Gefährt‘, und Bekenner der ungeheuchelten Liebe;
Und da er Athis beweint, der, matt von der bitteren Wunde,
Jetzo den Geist aushauchte; da nahm er den Bogen, den ehmals
Jener gespannt, und sagte: Mit mir sei jetzo der Kampf dir!
Auch wird nicht gar lange des Jünglinges Tod dich erfreuen,
Der mehr Haß dir bringet, denn Lob! – Noch hatt‘ er nicht alles
Ausgesagt; da entsprang der durchdringende Pfeil von der Sehne:
Jener vermied, doch haftet‘ er ihm in dem faltigen Kleide.
Gegen ihn wandte die Wehr, erprobt durch den Mord der Medusa,
Er des Akrisius Sohn, und stieß in die Brust sie. Doch jener,
Sterbend schon, da die Augen in Todesdunkel ihm schwammen,
Schaute nach Athis umher, und lehnte sich nieder auf Athis,
Und nahm mit zu den Manen den Trost des vereinigten Todes.

(74)Siehe, der Libyer dort, Amphimedon, und der Syener,
Phorbas, Methions Sohn, voll Gier, in den Kampf sich zu mischen,
Waren im Blut, das umher den laulichen Boden gefeuchtet,
Beid‘ ausgleitend gestürzt: an dem Aufstehn hindert das Schwert sie,
Welches Amphimedons Rippen durchdrang, und die Kehle des Phorbas.
Erithos, Aktors Sohn, dem breit die gedoppelte Streitaxt
Schimmerte, sank nicht unter des Perseus Schwerte; den Mischkrug,
Hoch mit Gebild vorragend, und schwer vom Gewichte des Erzes,
Diesen gewaltigen hebt mit beiden Händen der Halbgott,
Schwingt, und zerschmettert den Mann: flugs speit er rötliches Blut aus,
Rücklings gestreckt, und schlägt mit sterbender Scheitel das Estrich.
Jetzt der Semiramis Sohn Polydämon, Abaris jetzo,
Welcher vom Kaukasus kam, und den Spercheiaden Lycetus,
Klytus, und Phlegyas jetzt, und den ungeschorenen Elyx,
Streckt er, daß hoch einher auf der Sterbenden Haufen er wandelt.

(89)Phineus wagete nicht, in der Nähe dem Feind zu begegnen,
Sondern er schwingst den Speer: den trägt auf Idas der Irrweg,
Welcher umsonst, teillos des Gefechts, sich der Waffen enthalten.
Düster das Auge gewandt auf den unbarmherzigen Phineus:
Soll ich durchaus teilnehmen, so rufet er, habe denn, Phineus,
Welchen du wolltest, den Feind; und empfah für die Wunde die Wunde!
Schon den entzogenen Speer ihm zurückzusenden verlangt‘ er,
Aber er sank in die Kniee, die leer des Blutes erschlafften.
Auch nach dem Könige selbst der Cephenier Erster, Odites,
Lag durch Klymenus‘ Schwert; den Protenor tötete Hypseus;
Diesen des Lynkeus Sohn. Ein Emathion war in der Anzahl,
Hochbejahrt, Wahrnehmer des Rechts, und Verehrer der Gottheit,
Der, weil schon sein Alter am Kampf ihn hinderte, redend
Kämpft, und sie laut anfährt, und die frevelen Waffen verwünschet.
Wie er mit bebender Hand den Altar umfing, so entmäht‘ ihm
Chromis das Haupt mit dem Schwert; und es taumelte auf den Altar hin,
Wo die ersterbende Zunge mit schwachem Laut, wie Verwünschung,
Lallete, dann in die Mitte der Glut aushauchte den Atem.

(107)Broteas drauf und Ammon, der Zwillingsbrüder, mit Riemen
Unbesiegt, wenn der Arme Geriem obsiegte den Schwertern,
Sanken durch Phineus‘ Hand in den Staub. Auch der Priester der Ceres,
Ampykos, weiß um die Schläfen mit heiliger Binde geschleiert.
Du auch, Japetos‘ Sohn, nicht solcherlei Diensten gewidmet;
Sondern ein friedliches Werk, die Gitarr‘ im Gesange zu rühren.
Dir befahl man zu feiern mit wonnigen Tönen den Festschmaus;
Doch wie ferne du standst, unkriegrisches Spiel in den Händen:
Geh! sprach Pettalus lachend, das übrige singe den Manen
Drunten am Styx; und er bohret den Dolch ihm links in die Schläfe.
Dieser sinkt, und im Fallen berührt sein sterbender Finger
Noch das besaitete Spiel, das sanft wie Klagegetön scholl.
Nicht unbestraft läßt jenen der ungestüme Lykormas;
Sondern rechts von der Pfoste den stämmigen Riegel sich brechend,
Schmettert er ihm die Gebeine gerad am Nacken. Doch jener
Taumelte nieder in Staub, nach Art des geschlachteten Stieres.
Pelates auch nun strebt, der Cinyphier, links von der Pfoste
Abzureißen den Baum: da durchbohrt mit der Spitze die Hand ihm
Korythos, Fürst des marmarischen Volks, daß am Holze sie haftet.
Abas stößt in die Seite des Haftenden; und er entsinkt nicht;
Sondern es hängt an der Pfoste des Sterbenden Rechte befestigt.

(128)Siehe, auch Melaneus sinkt, des Perseus Sache verfechtend;
Dorylas auch, der reichste des Nasamonengebietes,
Dorylas, reich an Gebiet: kein anderer hatte Besitzung
Weiter umher, noch trug er soviel des Getreids in die Speicher.
Schräg her stand ihm geschnellt im unteren Bauche das Eisen,
Wo schnell tötet der Tod. Halcyoneus, der ihn verwundet,
Sah, der Baktrierfürst, wie er matt ausschluchzte den Atem,
Drehend den Blick: Nimm, sprach er, soviel du bedeckst von der Erde,
Nach so reichem Gebiet! und verließ den entbluteten Leichnam.
Rächend schwinget den Speer, den der warmen Wund‘ er entraffte,
Ihm der abantische Held; und mitten die Nas‘ ihm durchschlüpfend,
Fuhr sie zum Nacken hinaus, und ragt‘ an jeglicher Seite.

(140)Und, wie das Glück ihn lenkt, auch Klytios streckt er, und Klanis,
Gleicher Gebärerin Frucht, an verschiedener Wunde verblutend:
Klytios‘ Hüften hindurch, aus gewaltigem Arme geschleudert,
Stürmte die Esch‘, und es klirrt‘ in Klanis‘ Munde der Wurfspieß.
Jetzt war Keladon hin, der Mendesier: jetzo auch Astreus,
Den vom bezweifelten Vater die Palästinerin aufzog.
Auch Äthion der Seher, vor dem scharfahnend die Zukunft,
Nun vom trügenden Vogel getäuscht; und Thoaktes, des Königs
Waffengenoß; und, berüchtigt als Vatermörder, Agyrtes.
Viel war getan, doch mehreres nach: denn all auf den einen
Stürmen sie, lechzend nach Mord; das Gewühl der Verschworenen kämpfet
Rings für jenen daher, der Verdienst anfeindet und Treue.
Ihm sind der redliche Schwäher umsonst, und die bräutliche Gattin,
Samt der Erzeugerin hold, und erfüllen den Saal mit Gejammer.
Aber das Waffengeräusch tönt vor, und der Fallenden Angstruf;
Und, da sie einmal entheiliget sind, umströmt die Penaten
Ganz Bellona mit Blut, und mischt die erneueten Kämpfe.
Rings um den einen ist Phineus gestellt, und die Scharen des Phineus,
Tausende! häufiger fliegt das Geschoß, wie der winternde Hagel,
Jegliche Seite vorbei, und die Augen vorbei, und die Ohren.

(160)Jetzt an der Säule Gestein, der erhabenen, drängt er die Schulter;
So im Rücken geschirmt, und vorn auf die Scharen gerichtet,
Hält er den Ansturz auf. Nun stürzten heran von der Linken
Molpeus, Chaonias Bürger, und rechts Nabathäas Ethemon.
Wie vom Hunger gespornt die Tigerin, wann in dem Tale
Hier und dort sie gehört zwei brüllende Rinderherden
Zweifelt, wohin sie sich wende, nach der und jener verlangend:
So auch zweifelte Perseus, ob links, ob rechts er bestürme;
Endlich fernt er Molpeus zuerst mit verwundetem Schenkel,
Wohl vergnügt mit der Flucht: denn Zeit nicht gönnet Ethemon;
Sondern in rasender Gier, ihm oben den Hals zu verwunden,
Eiferig schwingend das Schwert mit unvorsichtigen Kräften,
Brach er es: dort an dem äußersten Rand des geschlagenen Pfeilers
Sprang auseinander die Kling‘, und fuhr in die Kehle dem Eigner.
Dennoch gab zum Tode noch nicht zureichenden Antrieb
Jener Schnitt: wie er zagt‘, und umsonst die entwaffneten Arme
Aufhub, streckt‘ ihn der Held, durchbohrt mit cyllenischem Säbel.
Aber da Perseus sah, die Tapferkeit weiche dem Schwarme:
Hilfe, wohlan! so rief er, dieweil ihr selber mich nötigt,
Werd‘ ich vom Feind mir suchen! Hinweg hebt alle das Antlitz,
Wer ein Gewogener ist! und das Haupt der Gorgo entblößt‘ er.
Andre gesucht, die das Wunder von dir angaffen! erwidert
Theskelos; und wie die Hand zu entsenden den tödlichen Wurfspieß
Trachtete, stockt‘ er in dieser Gebärd‘, ein marmornes Bildnis.

(184)Ampyx, diesem zunächst, lief gegen des Akrisiaden
Mutbeseelete Brust mit dem Schwert an; aber im Anlauf
Starrete plötzlich die Hand, nicht rückwärts könnend noch vorwärts.
Nileus drauf, der den Sohn des siebenströmigen Nilus
Falsch sich immer genannt, der auch auf dem Schilde die sieben
Strömungen teils aus Silber und teils aus Golde gemeißelt:
Schaue doch, rief er, o Perseus, den Ursprung unseres Stammes!
Groß wird bleiben der Trost bei den schweigenden Schatten des Todes,
Solchem Manne gefallen zu sein! – Das Ende des Rufes
Ward ihm mitten im Tode gedämpft; fortreden zu wollen
Schien der geöffnete Mund; doch den Durchgang wehrt‘ er den Worten
Laut fuhr Eryx sie an: Durch Schuld des Mutes erstarrt ihr,
Sprach er, und nicht des gorgonischen Haars! Stürmt alle zum Einhaun!
Streckt zur Erde den Jüngling, der magische Waffen beweget!
Einhaun wollt‘ er im Sturm; doch es hielt der Boden den Fußtritt,
Unbewegt stand jener, ein Stein in gewappneter Bildung.

(200)Alle sie trugen indes verschuldete Strafen. Doch einer
Kämpfte für Perseus mit; und indem noch kämpfet Akonteus,
Schaut er der Gorgo Gestalt, und erstarrt zu gediegenem Felsen.
Aber Astyages schwingt, für belebt ihn haltend, mit langem
Schwerte den Hieb, da ertönt von hellem Geklinge das Schwert ihm.
Während Astyages staunt, hat gleich Natur ihn umhüllet;
Und des Bewundernden Mien‘ ist noch im marmornen Antlitz.
Säumnis wär‘ es, die Namen Geringerer alle zu nennen:
Noch zwei Hunderte waren der Heerschar übrig zum Kampfe,
Und zwei Hunderte starrten vom Blick des gorgonischen Hauptes.
Endlich gereut der Krieg, der ungerechte, den Phineus.
Doch was zu tun? Rings schaut er die vielgestalteten Bilder;
Und er erkennt die Freund‘, und jeglichen rufend mit Namen,
Fordert er Schutz; noch glaubet er nicht, und die nächsten Gestalten
Rühret er: Marmor war’s! Er wendet den Blick, und in Demut,
Seitwärts die Arme gestreckt, und die Schuld abbittende Hände:

(216)Perseus, ruft er, du siegst! O hinweg das entsetzliche Scheusal!
Nimm das versteinernde Haupt, wer immer sie sei, der Medusa!
Nimm es, ich flehe, hinweg! Nicht Haß, noch Begierde der Herrschaft,
Führte ja uns in den Streit; für die Braut erhuben wir Waffen!
Besseren Anspruch gab das Verdienst dir, aber die Zeit uns!
Daß ich dir nicht einräumte, verdreußt! Nichts, tapferer Held, nichts,
Nur dies Leben vergönne du mir; sei das übrige deines!
Als dies jener gesagt, und auf ihn, den die Stimme nur anrief,
Niemals wagte zu schaun: Feigherziger, rief er, o Phineus,
Was ich vermag zu gewähren, ein großes Geschenk dem Verzagten,
Hemme die Furcht! das gewähr‘ ich: dich soll kein Eisen verletzen.
Ja, ein dauerndes Mal für die Ewigkeit stift‘ ich dir jetzo;
Und stets werde geschaut in den Wohnungen unseres Schwähers:
Daß sich tröste mein Weib an des früheren Bräutigams Bildnis.
Perseus sprach’s; und das Haupt der Phorkynerin wendet er dorthin,
Wo mit banger Gebärd‘ hinfloh der erschrockene Phineus,
Da er den Blick noch jetzo herumzudrehen sich anstrengt,
Starret der Hals, und in Felsen erharscht die Feuchte der Augen.
Aber die ängstliche Miene der Demut blieb in dem Marmor,
Seine gerungenen Händ‘, und die tief abhängige Stellung.

(236)Siegreich kehrt der abantische Held mit der Gattin zur Heimat,
Argos. Dort als Rächer des unverdienenden Vaters,
Naht er dem Prötus im Zorn. Denn mit Kriegsmacht scheuchte der Bruder
Prötus, und eignete sich des Akrisius türmende Berghöh’n.
Weder der Waffen Gewalt, noch die übel gewonnenen Berghöh’n,
Schützten ihn gegen das grasse Gesicht des umschlängelten Scheusals.
Doch hat dich, Polydektes, o Fürst der kleinen Seriphos,
Weder des Jünglinges Mut, den so viel Kämpfe bewähret,
Noch sein Leiden erweicht; unerbittlichen Haß ohn‘ Erbarmen
Übst du Grausamer noch, und nährst unbillige Feindschaft.
Selber den Ruhm verkleinert dein Mund; denn gefabelt, erklärst du,
Sei der Medusa Mord. Für die Wahrheit, redete Perseus,
Stellen wir Pfand! Hemmt alle den Blick! Und des Königes Antlitz
Ward vom Medusengesicht blutlos zum Granite verwandelt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.