Ovid – Metamorphosen – Liber secundus – Ocyrrhoe – Übersetzung

Semifer interea divinae stirpis alumno
laetus erat mixtoque oneri gaudebat honore;
ecce venit rutilis umeros protecta capillis 635
filia centauri, quam quondam nympha Chariclo
fluminis in rapidi ripis enixa vocavit
Ocyroen: non haec artes contenta paternas
edidicisse fuit, fatorum arcana canebat.
ergo ubi vaticinos concepit mente furores 640
incaluitque deo, quem clausum pectore habebat,
adspicit infantem ‚toto‘ que ’salutifer orbi
cresce, puer!‘ dixit; ‚tibi se mortalia saepe
corpora debebunt, animas tibi reddere ademptas
fas erit, idque semel dis indignantibus ausus 645
posse dare hoc iterum flamma prohibebere avita,
eque deo corpus fies exsangue deusque,
qui modo corpus eras, et bis tua fata novabis.
tu quoque, care pater, nunc inmortalis et aevis
omnibus ut maneas nascendi lege creatus, 650
posse mori cupies, tum cum cruciabere dirae
sanguine serpentis per saucia membra recepto;
teque ex aeterno patientem numina mortis
efficient, triplicesque deae tua fila resolvent.‘

Restabat fatis aliquid: suspirat ab imis 655
pectoribus, lacrimaeque genis labuntur obortae,
atque ita ‚praevertunt‘ inquit ‚me fata, vetorque
plura loqui, vocisque meae praecluditur usus.
non fuerant artes tanti, quae numinis iram
contraxere mihi: mallem nescisse futura! 660
iam mihi subduci facies humana videtur,
iam cibus herba placet, iam latis currere campis
impetus est: in equam cognataque corpora vertor.
tota tamen quare? pater est mihi nempe biformis.‘
talia dicenti pars est extrema querellae 665
intellecta parum confusaque verba fuerunt;
mox nec verba quidem nec equae sonus ille videtur
sed simulantis equam, parvoque in tempore certos
edidit hinnitus et bracchia movit in herbas.
tum digiti coeunt et quinos alligat ungues 670
perpetuo cornu levis ungula, crescit et oris
et colli spatium, longae pars maxima pallae
cauda fit, utque vagi crines per colla iacebant,
in dextras abiere iubas, pariterque novata est
et vox et facies; nomen quoque monstra dedere.


Deutsche Übersetzung: (Buch 2, Vers 633-675)
Ocyrrhoe
Fröhlich erzog das Geschlecht des Delius und der Koronis
Chiron, der weiße Zentaur, und stolz ob der Ehre des Amtes.
Siehe, da kam, die Schulter umwallt von gelblichem Haupthaar,
Chirons Tochter daher, die einst die Nymphe Chariklo
Ihm an dem Ufer gebar des schnell hinrauschenden Stromes,
Und Ocyrhoe nannte. Ihr war die Künste des Vaters
Nicht genug zu erlernen; sie sang auch verborgenes Schicksal.
Diese demnach, da die Wut sie ergriff weissagender Ahnung,
Und sie entbrannte vom Gott, der tief im Herzen ihr wohnte,
Schaute das Kind: Heilbringer dem Kreis der Erde, so rief sie,
Wachse, du Knab‘, und gedeih! Dir wird von den sterblichen Leibern
Oft Genesung verdankt; du schaffst den entflohenen Seelen
Wiederkehr! Doch wagst du zum Trotz der Götter es einmal,
Nicht es von neuem zu tun, verwehrt dir die Flamme des Ahnen.
Dann aus dem Gott ein Leichnam erblassest du; und aus dem Leichnam
Schimmerst du wieder ein Gott; und zweimal ändert dein Schicksal.
Du auch, teuerster Vater, der nicht ein Sterblicher aufwuchs,
Sondern bestimmt, durch die Räume der Ewigkeit alle zu dauern,
Wünschest dir sterben zu können, wann einst der gräßlichen Schlange
Blut mit Qualen dich brennt, die verwundeten Glieder durchtobend.
Dir, dem Ewigen, gibt den Tod zu erdulden die Gottheit;
Und dir trennen die Faden die dreifach waltenden Schwestern.

(655)Überig war den Geschicken noch einiges. Tief aus dem Herzen
Seufzet sie auf, und es feuchten ihr quellende Tränen das Antlitz.
Und: Mir eilet zuvor mein Schicksal! rief sie, gehemmet
Wird mir die Red‘, und versperrt der Gebrauch der eigenen Stimme!
Nicht ja galten die Künste mir so viel, welche der Gottheit
Rächender Zorn mir erweckt! O erkennt‘ ich nie doch die Zukunft!
Schon entwindet sich mir die menschliche Bildung, ich seh‘ es!
Schon lockt nährendes Kraut; schon ebenes Feld zu durchlaufen,
Drängt mich der Mut! Roß werd‘ ich, und nehme den Wuchs der Verwandtschaft!
Aber warum denn ganz? Ist doch zweileibig der Vater!
Also jammerte sie; der Schluß des Jammergetöns war
Minder verständlich bereits, ein Gewirr undeutlicher Worte;
Bald auch Worte nicht mehr; auch scheint’s nicht Stimme des Rosses;
Aber, wie wenn sie ein Roß nachahmete. Völlig bestimmt nun,
Wieherte hell sie empor, und bewegte die Arm‘ in die Kräuter.
Jetzo kleben die Finger; es schließt fünf einzelne Nägel
Fest mit gediegenem Horne der Huf; auch das wachsende Antlitz
Steigt auf erhabenem Hals‘; und das Ende des schleppenden Mantels
Wird zum Schweif, und das Haar, wie es wild den Nacken umwallte,
Legt sich rechts als Mähne hinab. Neu wurde gebildet
Stimme zugleich und Gestalt; den Namen auch gab ihr die Bildung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.