Vergil – Aeneis – Liber quintus – Vers 654-679 – Übersetzung

At matres primo ancipites oculisque malignis
ambiguae spectare rates miserum inter amorem 655
praesentis terrae fatisque uocantia regna,
cum dea se paribus per caelum sustulit alis
ingentemque fuga secuit sub nubibus arcum.
tum uero attonitae monstris actaeque furore
conclamant, rapiuntque focis penetralibus ignem, 660
pars spoliant aras, frondem ac uirgulta facesque
coniciunt. furit immissis Volcanus habenis
transtra per et remos et pictas abiete puppis.
Nuntius Anchisae ad tumulum cuneosque theatri
incensas perfert nauis Eumelus, et ipsi 665
respiciunt atram in nimbo uolitare fauillam.
primus et Ascanius, cursus ut laetus equestris
ducebat, sic acer equo turbata petiuit
castra, nec exanimes possunt retinere magistri.
‚quis furor iste nouus? quo nunc, quo tenditis‘ inquit 670
‚heu miserae ciues? non hostem inimicaque castra
Argiuum, uestras spes uritis. en, ego uester
Ascanius!’—galeam ante pedes proiecit inanem,
qua ludo indutus belli simulacra ciebat.
accelerat simul Aeneas, simul agmina Teucrum. 675
ast illae diuersa metu per litora passim
diffugiunt, siluasque et sicubi concaua furtim
saxa petunt; piget incepti lucisque, suosque
mutatae agnoscunt excussaque pectore Iuno est.


Deutsche Übersetzung:
Der Schiffsbrand (Buch 5)
Doch die Mütter (waren) anfangs noch unentschlossen (und) schauten mit boshaften Blicken auf die Schiffe, schwankten zwischen der leidenschaftlichen Sehnsucht nach dem gegenwärtigen Land und dem Reich, das sie nach den Schicksalssprüchen rief, da erhob sich die Göttin mit schwebenden Flügeln durch den Himmel und bildete in eiligem Flug unter den Wolken (die Luft durchschneidend) einen mächtigen Regenbogen. Dann aber – durch die Wunderdinge bestürzt und getrieben vom Wahnsinn – schreien sie auf und reißen das Feuer von den Herden in den Hütten, teils plündern sie die Altäre und werfen Laub und Äste und Fackeln darauf. Es rast mit lockeren Zügeln Volcanus über die Verdecke und Ruder und Hecke aus bunt bemalten Tannenholz. Der Bote Eumelus berichtet beim Grabhügel des Anchises und den Sitzreihen des Theaters, daß die Schiffe angezündet wären und sie blickten zurück und sehen schwarze Asche in einer Rauschwolke empor fliegen. Und zuerst Ascanius, wie er voll Freude die Rennen der Pferde leitete, so eilte er mit einem feurigen Pferd zum Schiffslager, und nicht konnten ihn die atemlosen Wächter zurückhalten. „Was ist das für ein unvermuteter Wahnsinn? Wo nun, wonach trachtet ihr?“, fragte er, „wehe, ihr unseligen Mitbürgerinnen. Nicht den Feind und das feindliche Lager der Argiver, sondern den Gegenstand eurer Hoffnung verbrennt ihr. Siehe, ich euer Ascanius bin es!“ – er wirft den leeren Lederhelm vor die Füße, den er trug, als er im Spiel zum Schein einen Kampf führte. Es eilt zugleich Aeneas herbei, zugleich die Scharen der Teukrer. Aber jene fliehen zerstreut aus Furcht zu den Küsten auseinander, und sie suchen Wälder auf und heimlich Felsen, wenn es sie irgendwo mit Höhlen gab; es verdrießt sie ihr Beginnen und das Tageslicht, sie erkennen verwandelt die Ihren, und vom Herzen ist abgeschüttelt Iuno.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.