Vergil – Aeneis – Liber primus – Vers 561-574 – Übersetzung

Tum breviter Dido, voltum demissa, profatur:
‚Solvite corde metum, Teucri, secludite curas.
Res dura et regni novitas me talia cogunt
moliri, et late finis custode tueri.
Quis genus Aeneadum, quis Troiae nesciat urbem, 565
virtutesque virosque, aut tanti incendia belli?
Non obtusa adeo gestamus pectora Poeni,
nec tam aversus equos Tyria Sol iungit ab urbe.
Seu vos Hesperiam magnam Saturniaque arva,
sive Erycis finis regemque optatis Acesten, 570
auxilio tutos dimittam, opibusque iuvabo.
Voltis et his mecum pariter considere regnis;
urbem quam statuo vestra est, subducite navis;
Tros Tyriusque mihi nullo discrimine agetur.


Deutsche Übersetzung:
Dido nimmt die Troer freundlich auf
Dann sagte Dido kurz den Blick gesenkt: „Verbannt die Furcht aus eurem Herzen, o Teukrer, und verscheucht die Sorgen! Die schwierige Lage und das kurze Bestehen der Herrschaft zwingen mich, solches zu unternehmen und weithin die Grenzen mit Wachen zu schützen. Wer sollte das Geschlecht der Aeneaden, wer die Stadt Troja nicht kennen und die Heldentaten und Helden oder den Brand eines so großen Krieges? Wir Punier haben kein so gefühlloses Herz und nicht so weit weg von der tyrischen Stadt spannt der Sonnengott seine Pferde an. Sei es, ihr wünscht das große Italien und die saturnischen Gefilde, sei es das Gebiet des Eryx und König Acestes, ich werde euch in sicherem Geleit entlassen und mit Hilfsmittel unterstützen. Wollt ihr euch aber ebenso in diesem Königreich mit mir niederlassen: die Stadt, die ich errichte, ist die eure, zieht die Schiffe ans Land! Troer und Tyrier werden von mir ohne Unterschied behandelt werden.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.