Vergil – Aeneis – Liber primus – Vers 520-534 – Übersetzung

Postquam introgressi et coram data copia fandi, 520
maximus Ilioneus placido sic pectore coepit:
‚O Regina, novam cui condere Iuppiter urbem
iustitiaque dedit gentis frenare superbas,
Troes te miseri, ventis maria omnia vecti,
oramus, prohibe infandos a navibus ignis, 525
parce pio generi, et propius res aspice nostras.
Non nos aut ferro Libycos populare Penatis
venimus, aut raptas ad litora vertere praedas;
non ea vis animo, nec tanta superbia victis.
Est locus, Hesperiam Grai cognomine dicunt, 530
terra antiqua, potens armis atque ubere glaebae;
Oenotri coluere viri; nunc fama minores
Italiam dixisse ducis de nomine gentem.
Hic cursus fuit:


Deutsche Übersetzung:
Ilioneus bittet Dido im Namen der Schiffbrüchigen Troer um Schutz
Nachdem sie eingetreten waren und ihnen vor der Königin die Erlaubnis zu sprechen gegeben worden war, begann Ilioneus, der Älteste, ruhig so zu sprechen: „o Königin, der Jupiter die Möglichkeit gab, eine neue Stadt zu gründen und mit Gerechtigkeit hochmütige Völker zu zügeln, wir armen Troer bitten dich, die wir von den Winden über alle Meere getrieben wurden: Halte fern von den Schiffen die grässlichen Feuer, schone ein pflichtgetreues Volk und betrachte unsere Lager näher! Wir sind weder gekommen, mit der Waffe die libyschen Wohnsitze zu verwüsten noch geraubte Beutestücke zur Küste zu schaffen: Nicht diese Gewalttat noch so großen Übermut haben wir, wenn man besiegt ist, im Sinn. Es gibt da ein Land, die Griechen nennen es Hesperia, ein altes Land, mächtig an Waffentaten und an Fruchtbarkeit der Scholle; oenotrische Männer haben es bebaut; nun geht das Gerücht, dass ein jüngeres Geschlecht die Landschaft Italien genannt hat nach dem Namen des Anführers (Italus). Hierhin ging unsere Fahrt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.