Vergil – Aeneis – Liber primus – Vers 372-385 – Übersetzung

‚O dea, si prima repetens ab origine pergam,
et vacet annalis nostrorum audire laborum,
ante diem clauso componat Vesper Olympo.
Nos Troia antiqua, si vestras forte per auris 375
Troiae nomen iit, diversa per aequora vectos
forte sua Libycis tempestas adpulit oris.
Sum pius Aeneas, raptos qui ex hoste Penates
classe veho mecum, fama super aethera notus.
Italiam quaero patriam et genus ab Iove summo. 380
Bis denis Phrygium conscendi navibus aequor,
matre dea monstrante viam, data fata secutus;
vix septem convolsae undis Euroque supersunt.
Ipse ignotus, egens, Libyae deserta peragro,
Europa atque Asia pulsus.‘


Deutsche Übersetzung:
Äneas berichtet Venus seine Erlebnisse seit der Flucht aus Troja
“O Göttin, wenn ich auf den ersten Anfang zurückgreifen und fortsetzen dürfte und du Zeit haben solltest, den Bericht unserer Leiden zu hören, wird eher nach Schließung des Olymps der Abend den Tag beenden. Wir segelten vom alten Troja, wenn vielleicht der Name Trojas zu euren Ohren gekommen ist, über entlegene Meere, da trieb der Sturm uns durch seine Laune an die libyschen Küsten.
Ich bin der pflichtgetreue Äneas, der ich die aus den Händen der feinde entrissenen Hausgötter auf der Flotte mit mir führe, durch meinen Ruf droben im Himmel bekannt. Ich suche das heimatliche Italien und ein Geschlecht vom erhabenen Jupiter. Mit zwei mal zehn Schiffen habe ich das phrygische Meer befahren, wobei die göttliche Mutter den Weg zeigte, und folgte dem gegebenen Schicksalsspruch; kaum sieben Schiffe sind, zusammengerissen durch die Wellen und den Südostwind, noch übrig; ich selbst durchstreifte unbekannt und darbend die Wüsten Libyens aus Europa und Asien verjagt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.