Plinius – Epistulae – Liber decimus – Epistula 51 – Übersetzung

C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
Difficile est, domine, exprimere verbis, quantam perceperim laetitiam, quod et mihi et socrui meae praestitisti, ut affinem eius Caelium Clementem in hanc provinciam transferres. Ex illo enim et mensuram beneficii tui penitus intellego, cum tam plenam indulgentiam cum tota domo mea experiar, cui referre gratiam parem ne audeo quidem, quamvis maxime possim. Itaque ad vota confugio deosque precor, ut iis, quae in me assidue confers, non indignus existimer.


Deutsche Übersetzung: (Buch 10, Brief 51)
Gaius Plinius an Kaiser Trajan
Oh Herr, es ist kompliziert in Worte zu fassen, welche Freude mir wiederfahren ist, als Du mir und meiner Schwiegermutter den Wunsch erfülltest, ihren Verwandten Caelius Clemens in diese Provinz zu versetzen. Denn jetzt ersehe ich erst das volle Ausmaß Deiner Güte, da ich Deine absolute Großzügigkeit mit meinem ganzen Haus erfahren darf, wofür ich den passenden Dank nicht zu sagen vermag, obgleich ich es jetzt wohl sollte. Deshalb fliehe ich mich ins Gebet und flehe die Götter an, dass ich dessen, was Du immerzu für mich tust nicht unwürdig erscheine.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.