Plinius – Epistulae – Liber septimus – Epistula 26 – Übersetzung

C. PLINIUS MAXIMO SUO S.
Nuper me cuiusdam amici languor admonuit, optimos esse nos dum infirmi sumus. Quem enim infirmum aut avaritia aut libido sollicitat? Non amoribus servit, non appetit honores, opes neglegit et quantulumcumque, ut relicturus, satis habet. Tunc deos tunc hominem esse se meminit, invidet nemini neminem miratur neminem despicit, ac ne sermonibus quidem malignis aut attendit aut alitur: balinea imaginatur et fontes. Haec summa curarum, summa votorum mollemque in posterum et pinguem, si contingat evadere, hoc est innoxiam beatamque destinat vitam. Possum ergo quod plurimis verbis, plurimis etiam voluminibus philosophi docere conantur, ipse breviter tibi mihique praecipere, ut tales esse sani perseveremus, quales nos futuros profitemur infirmi. Vale.


Deutsche Übersetzung: (Buch 7, Brief 26)
C. Plinius grüßt seinen Maximus
Kürzlich hat mich die Unpäßlichkeit eines meiner Freunde auf den Gedanken gebracht, daß es uns eigentlich nie besser geht, als wenn wir krank sind. Denn wen plagt, wenn er krank ist, Habsucht oder Leidenschaft? Man ist nicht Sklave der Liebe, giert nicht nach Ehren, kümmert sich nicht ums Geld und ist mit ganz wenigem zufrieden in dem Gedanken, daß man es doch hinter sich lassen muß. Jetzt kommt einem zum Bewußtsein, daß es Götter gibt, daß man ein Mensch ist, und man beneidet niemanden, bewundert niemanden, läßt sich selbst durch üblen Klatsch nicht aufregen oder erheitern; man träumt nur von Bädern und Brunnenkuren. Darin erschöpfen sich alle Sorgen, alle Wünsche, das verheißt die Zukunft, falls man mit dem Leben davonkommt, ein angenehmes, behagliches und das heißt: ein glückliches, unschuldiges Leben. Was also die Philosophen uns wort- und bändereich beizubringen suchen, das kann ich für Dich und mich in den kurzen Satz zusammenfassen: Wir müssen in gesunden Tagen so zu bleiben suchen, wie wir uns zu verhalten gedenken, wenn wir krank sind.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.