Plinius – Epistulae – Liber nonus – Epistula 12 – Übersetzung

C. PLINIUS IUNIORI SUO S.
Castigabat quidam filium suum quod paulo sumptuosius equos et canes emeret. Huic ego iuvene digresso: ‚Heus tu, numquamne fecisti, quod a patre corripi posset? „Fecisti“ dico. Non interdum facis quod filius tuus, si repente pater ille tu filius, pari gravitate reprehendat? Non omnes homines aliquo errore ducuntur? Non hic in illo sibi, in hoc alius indulget?‘ Haec tibi admonitus immodicae severitatis exemplo, pro amore mutuo scripsi, ne quando tu quoque filium tuum acerbius duriusque tractares. Cogita et illum puerum esse et te fuisse, atque ita hoc quod es pater utere, ut memineris et hominem esse te et hominis patrem. Vale.


Deutsche Übersetzung: (Buch 9 , Brief 12)
C. Plinius grüßt seinen Iunior
Jemand schalt seinen Sohn, weil er reichlich viel für Pferde und Hunde ausgebe. Nachdem der junge Mann hinausgegangen war, sagte ich zu dem Vater: „Hör‘ mal, hast Du nie etwas getan, was Dein Vater hätte tadeln können? ‚Hast getan‘, sage ich? Tust Du nicht manchmal etwas, was Dein Sohn, wenn unversehens er der Vater wäre, und Du der Sohn, ebenso scharf tadeln könnte? Haben nicht alle Menschen dann und wann ihre schwachen Stunden? Sieht sich nicht der eine dies, der andre das nach?“ Das schreibe ich Dir, durch das Beispiel übertriebener Strenge gewarnt, im Gedanken an unsre gegenseitige Liebe, damit nicht auch Du Deinen Sohn allzu hart und streng anfaßt. Bedenke, daß er noch ein Kind ist, daß auch Du einmal jung gewesen bist, daß Du ein Mensch undVater eines Menschen bist!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.