Phaedrus: Fabulae – 1,02 (Ranae Regem Petunt) – Übersetzung

Lateinischer Text: Deutsche Übersetzung:
Ranae Regem Petunt – Liber primus (1) Die Frösche bitten um einen König – Buch 1
Athenae cum florerent aequis legibus,
procax libertas civitatem miscuit,
frenumque solvit pristinum licentia.
Als die Athener noch die gleichen Rechte hatten,
Verwirrte ihren Staat politische Empörung,
und Zügellosigkeit war an der Tagesordnung.
Hic conspiratis factionum partibus
arcem tyrannus occupat Pisistratus.
Parteien, die sich feindlich waren, traten auf,
und als Gebieter nahm Pisistratus die Burg.
Cum tristem servitutem flerent Attici,
non quia crudelis ille, sed quoniam grave
omne insuetis onus, et coepissent queri,
Aesopus talem tum fabellam rettulit.
Als nun die Attiker die Knechtschaft sehr beweinten,
nicht weil der Herrscher grausam war, nein, weil die Bürde,
die ihnen ungewohnt, sie drückte und sie klagten,
verkündigte Aesop ein solches kleines Märchen.
‚Ranae, vagantes liberis paludibus,
clamore magno regem petiere ab Iove,
qui dissolutos mores vi compesceret.
Die Frösche, die frei im Sumpf herumlaufen, versuchen mit großen Geschrei von Juppiter einen König zu bekommen, welcher die ungezügelten Sitten mit Gewalt unterdrücken Soll.
Pater deorum risit atque illis dedit
parvum tigillum, missum quod subito vadi
motu sonoque terruit pavidum genus.
Der Vater der Götter lachte und gab jenen einen kleinen Balken, der plötzlich in die Untiefe geworfen (eigentl. geschickt) wird und druch die Bewegung und den Klang die furchtsame Schar erschreckte.
Hoc mersum limo cum iaceret diutius,
forte una tacite profert e stagno caput,
et explorato rege cunctas evocat.
Als dieser im Schlamm untergegangen ist, und länger dort lag, streckte einer zufällig seinen Kopf aus dem Tümpl und rief alle herbei nachdem er den König erforscht hatte.
Illae timore posito certatim adnatant,
lignumque supra turba petulans insilit.
Als jene die Furcht beiseite gelegt hatten, schwammen sie um die Wette und die vorlaute Menge sprang auf das Holz.
Quod cum inquinassent omni contumelia,
alium rogantes regem misere ad Iovem,
inutilis quoniam esset qui fuerat datus.
Nachdem sie dieses mit jeder Schande beschmutzten schickten sie zu Jupiter die Bitte um einen König, da dieser, der gegeben worden ist, unbrauchbar sei.
Tum misit illis hydrum, qui dente aspero
corripere coepit singulas. Frustra necem
fugitant inertes; vocem praecludit metus.
Dann schickte er jenen eine Wasserschlange, die mit spitzem Zahn began, einzelne zu zerreisen. Vergeblich fliehen sie feige vor dem Mord; Die Furcht verschlägt ihnen die Stimme.
Furtim igitur dant Mercurio mandata ad Iovem,
adflictis ut succurrat. Tunc contra Tonans
„Quia noluistis vestrum ferre“ inquit „bonum,
malum perferte“. Vos quoque, o cives,‘ ait
‚hoc sustinete, maius ne veniat, malum‘.
Heimlich geben sie deshalb Merkur Aufträge für Jupiter mit, dass er jenen zur Hilfe kommen soll die sich in Not befinden. Dagegen sagt der Gott: „Weil ihr gutes nicht ertragen wolltet, ertragt das Übel.“ Er sagte:“Auch ihr oh Bürger, sollt dies ertragen, dass nichts schlechteres kommt.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.