Ovid – Metamorphosen – Liber tredecim – Acis und Galatea – Übersetzung

Acis erat Fauno nymphaque Symaethide cretus
magna quidem patrisque sui matrisque voluptas,
nostra tamen maior; nam me sibi iunxerat uni.
pulcher et octonis iterum natalibus actis
signarat teneras dubia lanugine malas.
hunc ego, me Cyclops nulla cum fine petebat.
nec, si quaesieris, odium Cyclopis amorne
Acidis in nobis fuerit praesentior, edam:
par utrumque fuit. pro, quanta potentia regni
est, Venus alma, tui! nempe ille inmitis et ipsis
horrendus silvis et visus ab hospite nullo
inpune et magni cum dis contemptor Olympi,
quid sit amor, sentit validaque cupidine captus
uritur oblitus pecorum antrorumque suorum.
iamque tibi formae, iamque est tibi cura placendi,
iam rigidos pectis rastris, Polypheme, capillos,
iam libet hirsutam tibi falce recidere barbam
et spectare feros in aqua et conponere vultus.
caedis amor feritasque sitisque inmensa cruoris
cessant, et tutae veniuntque abeuntque carinae.
Telemus interea Siculam delatus ad Aetnen,
Telemus Eurymides, quem nulla fefellerat ales,
terribilem Polyphemon adit „lumen“ que, „quod unum
fronte geris media, rapiet tibi“ dixit „Ulixes.“
risit et „o vatum stolidissime, falleris,“ inquit,
„altera iam rapuit.“ sic frustra vera monentem
spernit et aut gradiens ingenti litora passu
degravat, aut fessus sub opaca revertitur antra.
prominet in pontum cuneatus acumine longo
collis (utrumque latus circumfluit aequoris unda):
huc ferus adscendit Cyclops mediusque resedit;
lanigerae pecudes nullo ducente secutae.
cui postquam pinus, baculi quae praebuit usum,
ante pedes posita est antemnis apta ferendis
sumptaque harundinibus conpacta est fistula centum,
senserunt toti pastoria sibila montes,
senserunt undae; latitans ego rupe meique
Acidis in gremio residens procul auribus hausi
talia dicta meis auditaque mente notavi:
‚“Candidior folio nivei Galatea ligustri,
floridior pratis, longa procerior alno,
splendidior vitro, tenero lascivior haedo,
levior adsiduo detritis aequore conchis,
solibus hibernis, aestiva gratior umbra,
mobilior damma, platano conspectior alta,
lucidior glacie, matura dulcior uva,
mollior et cycni plumis et lacta coacto,
et, si non fugias, riguo formosior horto;
‚“Saevior indomitis eadem Galatea iuvencis,
durior annosa quercu, fallacior undis,
lentior et salicis virgis et vitibus albis,
his inmobilior scopulis, violentior amne,
laudato pavone superbior, acrior igni,
asperior tribulis, feta truculentior ursa,
surdior aequoribus, calcato inmitior hydro,
et, quod praecipue vellem tibi demere possem,
non tantum cervo claris latratibus acto,
verum etiam ventis volucrique fugacior aura,
(at bene si noris, pigeat fugisse, morasque
ipsa tuas damnes et me retinere labores)
sunt mihi, pars montis, vivo pendentia saxo
antra, quibus nec sol medio sentitur in aestu,
nec sentitur hiems; sunt poma gravantia ramos,
sunt auro similes longis in vitibus uvae,
sunt et purpureae: tibi et has servamus et illas.
ipsa tuis manibus silvestri nata sub umbra
mollia fraga leges, ipsa autumnalia corna
prunaque non solum nigro liventia suco,
verum etiam generosa novasque imitantia ceras.
nec tibi castaneae me coniuge, nec tibi deerunt
arbutei fetus: omnis tibi serviet arbor.
‚“Hoc pecus omne meum est, multae quoque vallibus errant,
multas silva tegit, multae stabulantur in antris,
nec, si forte roges, possim tibi dicere, quot sint:
pauperis est numerare pecus; de laudibus harum
nil mihi credideris, praesens potes ipsa videre,
ut vix circumeant distentum cruribus uber.
sunt, fetura minor, tepidis in ovilibus agni.
sunt quoque, par aetas, aliis in ovilibus haedi.
lac mihi semper adest niveum: pars inde bibenda
servatur, partem liquefacta coagula durant.
‚“Nec tibi deliciae faciles vulgataque tantum
munera contingent, dammae leporesque caperque,
parve columbarum demptusve cacumine nidus:
inveni geminos, qui tecum ludere possint,
inter se similes, vix ut dignoscere possis,
villosae catulos in summis montibus ursae:
inveni et dixi ‚dominae servabimus istos.‘
‚“Iam modo caeruleo nitidum caput exere ponto,
iam, Galatea, veni, nec munera despice nostra!
certe ego me novi liquidaeque in imagine vidi
nuper aquae, placuitque mihi mea forma videnti.
adspice, sim quantus: non est hoc corpore maior
Iuppiter in caelo, nam vos narrare soletis
nescio quem regnare Iovem; coma plurima torvos
prominet in vultus, umerosque, ut lucus, obumbrat;
nec mea quod rigidis horrent densissima saetis
corpora, turpe puta: turpis sine frondibus arbor,
turpis equus, nisi colla iubae flaventia velent;
pluma tegit volucres, ovibus sua lana decori est:
barba viros hirtaeque decent in corpore saetae.
unum est in media lumen mihi fronte, sed instar
ingentis clipei. quid? non haec omnia magnus
Sol videt e caelo? Soli tamen unicus orbis.
‚“Adde, quod in vestro genitor meus aequore regnat:
hunc tibi do socerum; tantum miserere precesque
supplicis exaudi! tibi enim succumbimus uni,
quique Iovem et caelum sperno et penetrabile fulmen,
Nerei, te vereor, tua fulmine saevior ira est.
atque ego contemptus essem patientior huius,
si fugeres omnes; sed cur Cyclope repulso
Acin amas praefersque meis conplexibus Acin?
ille tamen placeatque sibi placeatque licebit,
quod nollem, Galatea, tibi; modo copia detur:
sentiet esse mihi tanto pro corpore vires!
viscera viva traham divulsaque membra per agros
perque tuas spargam (sic se tibi misceat!) undas.
uror enim, laesusque exaestuat acrius ignis,
cumque suis videor translatam viribus Aetnen
pectore ferre meo, nec tu, Galatea, moveris.“
‚Talia nequiquam questus (nam cuncta videbam)
surgit et ut taurus vacca furibundus adempta
stare nequit silvaque et notis saltibus errat,
cum ferus ignaros nec quicquam tale timentes
me videt atque Acin „video“ que exclamat „et ista
ultima sit, faciam, Veneris concordia vestrae.“
tantaque vox, quantam Cyclops iratus habere
debuit, illa fuit: clamore perhorruit Aetne.
ast ego vicino pavefacta sub aequore mergor;
terga fugae dederat conversa Symaethius heros
et „fer opem, Galatea, precor, mihi! ferte, parentes,“
dixerat „et vestris periturum admittite regnis!“
insequitur Cyclops partemque e monte revulsam
mittit, et extremus quamvis pervenit ad illum
angulus e saxo, totum tamen obruit Acin,
at nos, quod fieri solum per fata licebat,
fecimus, ut vires adsumeret Acis avitas.
puniceus de mole cruor manabat, et intra
temporis exiguum rubor evanescere coepit,
fitque color primo turbati fluminis imbre
purgaturque mora; tum moles iacta dehiscit,
vivaque per rimas proceraque surgit harundo,
osque cavum saxi sonat exsultantibus undis,
miraque res, subito media tenus exstitit alvo
incinctus iuvenis flexis nova cornua cannis,
qui, nisi quod maior, quod toto caerulus ore,
Acis erat, sed sic quoque erat tamen Acis, in amnem
versus, et antiquum tenuerunt flumina nomen.‘


Deutsche Übersetzung: (Buch 13, Vers 750-897)
Acis und Galatea
Als ihr grünliches Haar des Nereus Kind, Galatea,
Reichte dem ordnenden Kamme der noch unverwandelten Scylla,
Sagte sie ihr tiefseufzend des Acis traurige Liebe.

Acis ward von Faunus erzeugt und der Nymphe Symäthis.
Reizend blüht‘ er dem Vater zur Lust und reizend der Mutter;
Aber noch reizender mir. Mich einzige liebte der Schöne,
Der nur eben gefeiert den zweimal achten Geburtstag,
Und die zärtliche Wang‘ in bezweifeltem Flaume gebräunet.
Aber entbrannt, wie ich jenem, so trachtete mir der Zyklop nach.
Auch nicht, wenn du mich fragst, ob Haß des Zyklopen, ob Liebe
Gegen den Acis in mir vorwaltete, kann ich es sagen!
Gleich war jenes und dies. Wie groß, Allherrscherin Venus,
Ist doch deine Gewalt! Der so ganz Unmilde, der gräßlich
Selbst den Waldungen schien, den nie ein Fremdling besuchte
Ungestraft, der Verächter der ewigen Mächt‘ im Olympus
Fühlet, was Liebe sei; und für mich in Begierde verloren,
Lodert er auf, vergessend des Viehs und der Felsenbehausung!
Schon ist deine Gestalt, schon Lust zu gefallen dir wichtig;
Schon wird gekämmt mit dem Karst dein borstiges Haar, Polyphemos;
Schon entmähst du dir gern den verzottelten Bart mit der Hippe,
Spiegelst dich gern im Gewässer, und stellst das verwilderte Antlitz.
Mordlust, grausame Wut, und unermeßlicher Blutdurst,
Rasten nunmehr; und es kommen und gehn ungefährdete Schiffe.

Telemus aber indes, zum sikulischen Ätna verschlagen,
Telemus, Eurymus‘ Sohn, den nie ein Vogel getäuschet,
Naht dem entsetzlichen Riesen ein Gast, und: Das einzige Auge,
Das auf der Stirne dir glänzt, entwendet dir, sagt er, Ulysses.
Lachend: o du witzloser Verkündiger, sprach er, du irrest!
Schon ja entwandt‘ es ein Mädchen! So spottet er sein, der umsonst ihn
Warnete. Bald die Gestade mit machtvoll wandelndem Fußtritt
Lastet er, bald dann kehret er müd‘ in die dumpfige Felskluft.

Weithin ragt in das Meer ein lang auskeilender Hügel,
Zugespitzt; und die Seiten umstürmt rings wogende Brandung.
Hierauf steigt der wilde Zyklop, und sitzt in der Mitte;
Und ihm folgt ungeleitet die wolletragende Herde.
Als ihm die Fichte nunmehr, die den Dienst des Stabes ihm darbot,
Lag vor den Füßen gestreckt, dem besegelten Maste nicht ungleich;
Und sein Pfeifengebund aus hundert Röhren gefaßt war:
Laut im ganzen Gebirg‘ erscholl der gellende Feldton,
Laut in den Fluten umher. Vom Geklüft verborgen, und sitzend
Meinem Acis im Schoß, vernahm ich fern mit den Ohren
Diese gesungenen Wort‘ und behielt die gehörten im Geiste:
Weißere du, Galatea, wie Blütenschnee des Ligusters,
Frischer wie Blumenau’n, und länger gestreckt wie die Erle,
Hell vor hellem Kristall, mutwilliger hüpfend wie Böcklein,
Weicher wie Schwanenflaum, und quabbelnde Milch in den Formen;
Doch wie der Fels unbeweglich, und wild wie der schäumende Sturzbach,
Stolz wie der Lob anhörende Pfau, trugvoller wie Glatteis;
Und, was ganz vorzüglich dir abzugewöhnen ich wünsche,
Flüchtiger selbst wie der Hirsch vor dem Hund, ja, wie wehende Lüftchen!
Aber kennst du mich recht, du bereuest die Flucht, und verdammest
Selbst dein sprödes Verziehn, und suchst mich zu halten mit Sorgfalt.
Mir gehn tief in den Berg von lebendem Felsen gewölbte
Höhlungen, wo du so wenig die Mittagsgluten des Sommers
Fühlst, als winternden Frost; mir hängt voll Obstes der Fruchtbaum;
Mir glühn purpurne Trauben an lang ausrankenden Reben,
Mir auch gelbe wie Gold: dir sparen wir diese, wie jene.
Selbst mit eigener Hand auch sammelst du würzige Erdbeern
Unter dem wildernden Schatten, und selbst die Kornellen des Herbstes,
Pflaumen zugleich, nicht nur von dunkelem Safte gebläuet,
Sondern edle sogar, dem jungen Wachse vergleichbar.
Nie auch fehlt’s an Kastanien dir, wenn ich dein Gemahl bin,
Nie an des Arbutus‘ Frucht; dir frönt ein jeglicher Baum dann.
Alle die Schaf und Ziegen sind mein: viel irren in Tälern,
Viel auch decket der Wald, viel sind auch in Höhlen gestaltet.
Und, wenn du etwa mich fragst, nicht kann ich dir sagen die Anzahl.
Arme nur zählen ihr Vieh! Von des meinigen trefflicher Tugend
Sollst du mir nichts zuglauben; du kannst in Person es betrachten,
Wie kaum zwischen den Beinen es schleppt das gedehnete Euter.
Hier sind, jüngere Zucht, in laulichen Ställen die Lämmer,
Hier gleichalterig auch in anderen Ställen die Zicklein.
Milch gibt’s ewig bei mir, schneeweiß: teils wird zu Getränk sie
Aufbewahrt, und teils mit verdünntem Labe gekäset.
Auch nicht leichtere Spielchen verehr‘ ich dir, oder Geschenke
Von alltäglicher Art, wie die Gems‘, und der Has‘, und die Berggeiß,
Oder ein Taubenpaar, und ein Nest aus dem Wipfel genommen;
Nein, dir fand ich ein Paar, zum Spiele mit dir wie geschaffen,
Beide so gleich, daß kaum sie einer erkennt voneinander,
Hoch im Gebirg‘, zwei jungen der rauhgezottelten Bärin;
Diese fand ich, und sprach: Der Gebieterin will ich sie aufziehn.
Strecke doch jetzt dein niedliches Haupt aus dem bläulichen Meere!
Komm doch hervor, Galatea; verschmäh‘ nicht unsere Gaben!
Wahrlich, ich kenne mich selbst: ich sah im lauteren Wasser
Neulich mein Bild; es gefiel mir meine Gestalt bei dem Ansehn.
Schaue, wie groß ich bin! Nicht stattlicher pranget an Größe
Jupiter selbst im Himmel; denn oft ja erzählt ihr einander,
Daß so ein Mann wie Jupiter herrscht. Dick bauschet das Haupthaar
Vorn in das düstre Gesicht, und beschattet wie Wald mir die Schultern.
Und wenn in starrenden Borsten mir rings aufstrauben die Glieder,
Achte für häßlich es nicht. Nur entblätterte Bäume sind häßlich;
Häßlich das Roß, dem Mähne den farbigen Nacken nicht einhüllt.
Vögel bedeckt ihr Gefieder, dem Schaf ist Wolle die Zierat;
Männern ziemet der Bart, und ein Leib voll struppiger Zotteln.
Einzeln leuchtet das Auge mir grad auf der Stirne; doch Umfang
Hat’s wie ein mächtiger Schild. Wie? Schaut nicht alles umher Sol
Hoch vom Himmel herab? Sol schaut mit der einzelnen Rundung!
Denke dazu, mein Vater ist eueres Meeres Gebieter:
Der soll Schwäher dir sein! O erbarme dich endlich, und höre
Mein demütiges Flehn! Dir Einzigen fleh‘ ich in Demut!
Ich, dem Himmel und Jupiter nichts, noch der schmetternde Strahl ist,
Nymph‘, ich huldige dir! Mehr schreckt, wie der Donner, dein Zorn mich!
Ach, ich trüge vielleicht ausdauernder deine Verachtung,
Wenn du vor allen entflöhst. Doch warum, den Zyklopen verschmähend,
Hast du den Acis so lieb, und umarmst, statt meiner, den Acis?
Immer indes gefalle sich selbst, und gefalle der Jüngling,
Was mich dau’rt, Galatea, auch dir! Doch kommt er mir einmal,
Lernen soll er, ob Kraft in dem Riesenwuchse mir wohne!
Lebend schlepp‘ ich sein Herz, und zerstückelt den Leib, durch die Äcker,
Und dann streu‘ ich ihn dir (so werdet vereint!) in die Fluten!
Heiß ist die Lieb‘, und es braust die beleidigte Flamme noch wilder;
Ja, mich deucht, ich trage mit allen Gluten den Ätna,
Hier in den Busen versetzt! Doch dich, Galatea, bewegt nichts!

Als er solches umsonst herjammerte (alles bemerkt‘ ich),
Springt er empor: wie ein rasender Stier nach geraubeter Starke
Unstet tobt und Wälder und kundige Tale durchirret.
Jetzt, da wir harmlos ruhen und nichts argwöhnen vom Unhold,
Siehet er Acis und mich: O ich seh‘ euch! ruft er, und diesmal
Sollt ihr zuletzt, das mein‘ ich, der Wollust pflegen in Eintracht!
Lautes Getön, so laut ein Zyklop voll Zorn es hervorruft,
Scholl in dem drohenden Ruf; von dem Nachhall dröhnte der Ätna.
Ich, die Erschrockene, tauche mich schnell in das nahe Gewässer.
Aber gewendet entfloh der edele Sproß des Symäthus:
Rette mich doch, Galatea! so flehet‘ er; rettet, ihr Eltern!
Oder gönnt mir Verlornen ein Anteil eures Gebietes!
Schleunig verfolgt der Zyklop, und ein Stück, von dem Berge gerüttet,
Schwingt er ihm nach; und wiewohl mit der äußersten Ecke der Fels nur
Jenen erreicht, so zermalmt er doch ganz umhüllend den Acis.

Wir indes, was einzig zu tun vergönnte das Schicksal,
Taten wir: daß dem Symäthus an Macht sich geselle der Enkel.
Purpurn strömte das Blut aus der Felsenmasse; doch wenig
Dau’rte die Frist, da begann die Röt‘ allmählich zu schwinden;
Nun ward erst die Farbe des Bachs, den der Regen getrübet;
Sie auch klärte sich bald. Dann lechzte der Fels auseinander;
Frisch nun drang aus den Spalten ein hochgeschossenes Röhricht;
Und dem gehöhleten Schlund‘ entrauscht‘ aufhüpfendes Wasser.
Plötzlich, o Wunder! erschien, bis zur Mitte des Bauchs in dem Strudel,
Schön der Jüngling mit Rohr die keimenden Hörner umgürtet:
Der, nur daß er größer und blau im ganzen Gesicht ist,
Acis war. Doch was auch; er blieb, auch zum Strome verwandelt,
Acis; und noch behauptet den vorigen Namen der Sprudel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.