Ovid – Metamorphosen – Liber quattuordecim – Picus – Übersetzung

Cum duce namque meo Circe dum sola moratur,
illa mihi niveo factum de marmore signum
ostendit iuvenale gerens in vertice picum,
aede sacra positum multisque insigne coronis. 315
quis foret et quare sacra coleretur in aede,
cur hanc ferret avem, quaerenti et scire volenti
„accipe“ ait, „Macareu, dominaeque potentia quae sit
hinc quoque disce meae; tu dictis adice mentem!
‚“Picus in Ausoniis, proles Saturnia, terris 320
rex fuit, utilium bello studiosus equorum;
forma viro, quam cernis, erat: licet ipse decorem
adspicias fictaque probes ab imagine verum;
par animus formae; nec adhuc spectasse per annos
quinquennem poterat Graia quater Elide pugnam. 325
ille suos dryadas Latiis in montibus ortas
verterat in vultus, illum fontana petebant
Numina, naiades, quas Albula, quasque Numici,
quas Anienis aquae cursuque brevissimus Almo
Narve tulit praeceps et opacae Farfarus umbrae, 330
quaeque colunt Scythicae stagnum nemorale Dianae
finitimosque lacus; spretis tamen omnibus unam
ille colit nymphen, quam quondam in colle Palati
dicitur ancipiti peperisse Venilia Iano.
haec ubi nubilibus primum maturuit annis, 335
praeposito cunctis Laurenti tradita Pico est,
rara quidem facie, sed rarior arte canendi,
unde Canens dicta est: silvas et saxa movere
et mulcere feras et flumina longa morari
ore suo volucresque vagas retinere solebat. 340
quae dum feminea modulatur carmina voce,
exierat tecto Laurentes Picus in agros
indigenas fixurus apros tergumque premebat
acris equi laevaque hastilia bina ferebat
poeniceam fulvo chlamydem contractus ab auro. 345
venerat in silvas et filia Solis easdem,
utque novas legeret fecundis collibus herbas,
nomine dicta suo Circaea reliquerat arva.
quae simul ac iuvenem virgultis abdita vidit,
obstipuit: cecidere manu, quas legerat, herbae, 350
flammaque per totas visa est errare medullas.
ut primum valido mentem conlegit ab aestu,
quid cuperet, fassura fuit: ne posset adire,
cursus equi fecit circumfususque satelles.
’non‘ ait ‚effugies, vento rapiare licebit, 355
si modo me novi, si non evanuit omnis
herbarum virtus, nec me mea carmina fallunt.‘
dixit et effigiem nullo cum corpore falsi
fingit apri praeterque oculos transcurrere regis
iussit et in densum trabibus nemus ire videri, 360
plurima qua silva est et equo loca pervia non sunt.
haut mora, continuo praedae petit inscius umbram
Picus equique celer spumantia terga relinquit
spemque sequens vanam silva pedes errat in alta.
concipit illa preces et verba venefica dicit 365
ignotosque deos ignoto carmine adorat,
quo solet et niveae vultum confundere Lunae
et patrio capiti bibulas subtexere nubes.
tum quoque cantato densetur carmine caelum
et nebulas exhalat humus, caecisque vagantur 370
limitibus comites, et abest custodia regis.
Nacta locum tempusque ‚per o, tua lumina,‘ dixit
‚quae mea ceperunt, perque hanc, pulcherrime, formam,
quae facit, ut supplex tibi sim dea, consule nostris
ignibus et socerum, qui pervidet omnia, Solem 375
accipe nec durus Titanida despice Circen.‘
dixerat; ille ferox ipsamque precesque repellit
et ‚quaecumque es,‘ ait ’non sum tuus; altera captum
me tenet et teneat per longum, conprecor, aevum,
nec Venere externa socialia foedera laedam, 380
dum mihi Ianigenam servabunt fata Canentem.‘
saepe retemptatis precibus Titania frustra
’non inpune feres, neque‘ ait ‚reddere Canenti,
laesaque quid faciat, quid amans, quid femina, disces
rebus; at est et amans et laesa et femina Circe!‘ 385
tum bis ad occasus, bis se convertit ad ortus,
ter iuvenem baculo tetigit, tria carmina dixit.
ille fugit, sed se solito velocius ipse
currere miratur: pennas in corpore vidit,
seque novam subito Latiis accedere silvis 390
indignatus avem duro fera robora rostro
figit et iratus longis dat vulnera ramis;
purpureum chlamydis pennae traxere colorem;
fibula quod fuerat vestemque momorderat aurum,
pluma fit, et fulvo cervix praecingitur auro, 395
nec quicquam antiquum Pico nisi nomina restat.
‚“Interea comites, clamato saepe per agros
nequiquam Pico nullaque in parte reperto,
inveniunt Circen (nam iam tenuaverat auras
passaque erat nebulas ventis ac sole recludi) 400
criminibusque premunt veris regemque reposcunt
vimque ferunt saevisque parant incessere telis:
illa nocens spargit virus sucosque veneni
et Noctem Noctisque deos Ereboque Chaoque
convocat et longis Hecaten ululatibus orat. 405
exsiluere loco (dictu mirabile) silvae,
ingemuitque solum, vincinaque palluit arbor,
sparsaque sanguineis maduerunt pabula guttis,
et lapides visi mugitus edere raucos
et latrare canes et humus serpentibus atris 410
squalere et tenues animae volitare silentum:
attonitum monstris vulgus pavet; illa paventis
ora venenata tetigit mirantia virga,
cuius ab attactu variarum monstra ferarum
in iuvenes veniunt: nulli sua mansit imago. 415
‚“Sparserat occiduus Tartessia litora Phoebus,
et frustra coniunx oculis animoque Canentis
exspectatus erat: famuli populusque per omnes
discurrunt silvas atque obvia lumina portant;
nec satis est nymphae flere et lacerare capillos 420
et dare plangorem (facit haec tamen omnia) seque
proripit ac Latios errat vesana per agros.
sex illam noctes, totidem redeuntia solis
lumina viderunt inopem somnique cibique
per iuga, per valles, qua fors ducebat, euntem; 425
ultimus adspexit Thybris luctuque viaque
fessam et iam longa ponentem corpora ripa.
illic cum lacrimis ipso modulata dolore
verba sono tenui maerens fundebat, ut olim
carmina iam moriens canit exequialia cycnus; 430
luctibus extremum tenues liquefacta medullas
tabuit inque leves paulatim evanuit auras,
fama tamen signata loco est, quem rite Canentem
nomine de nymphae veteres dixere Camenae.“


Deutsche Übersetzung: (Buch 14,312-434)
Picus
Als dem Ulysses nunmehr die titanische Zauberin Circe
Wieder aus grunzenden Säu’n klugredende Männer gebildet;
Weilt‘ er ein Jahr im Palaste der Herrscherin. Viele der Wunder
Sahn sie, und höreten viel‘, er selbst und die wackeren Freunde.
Dies auch erzählt‘ im Vertraun dem Makareus eine Genossin
Jener vier, die geschäftig der Zauberin Dienste besorgten.
Denn da der Ithaker Fürst allein mit der Circe verweilte,
Zeigete jene dem Freund ein Bild aus schneeigem Marmor:
Jugendlich war es geschnitzt und führte den Specht auf der Scheitel,
Stehend in einer Kapell‘ und rings umhänget mit Kränzen.
Wer er sei und warum man in dieser Kapell‘ ihn verehre,
Auch warum ihm der Vogel gesellt sei? forschet der Fremdling.
Höre denn, sagt sie, mein Wort; und lern‘, o Fremdling, auch hieraus
Meiner Gebieterin Macht; du vernimm, was ich rede, mit Sorgfalt.
Picus, erzeugt von Saturnus, war einst der ausonischen Lande
Waltender Fürst und hegte der kriegrischen Rosse Geschlechter.
Seine Gestalt war, wie du sie schaust; o betrachte des Mannes
Anmut selbst und bewundr‘ im gekünstelten Bilde das wahre.
Gleich der Gestalt war der Mut; und noch nicht konnte der Jüngling
Viermal heilige Kämpf‘ anschaun in der graijschen Elis.
Schmachtend sahn die Dryaden, die latische Berge bewohnen,
Alle sein holdes Gesicht; ihn sahn die Mächte der Quellen,
Alle Najaden mit Lust, die Albula und der Numicus,
Oder der Anio nährt und der bald ausströmende Almo,
Auch der narische Strudel und Pharpharus, lieblich umschattet;
Auch die im Waldreich hausen der szythischen Göttin Diana,
Und in benachbarten Seen. Doch die übrigen alle verachtend,
Liebt‘ er die einzige Nymphe, die einst auf Palatiums Hügel,
Sagt man, Venilia brachte dem doppelhauptigen Janus.
Diese, nachdem sie zur Reife gelangt des bräutlichen Alters,
Ward vor den Werbenden allen verliehn dem Laurentier Picus:
Selten zwar an Gestalt, doch seltner an Kunst des Gesanges.
Canens hieß sie daher, die Singerin: Felsen und Wälder
Folgten dem Hall und gesänftigtes Wild; langschlängelnde Ströme
Hemmten den Lauf, und im Fluge verweileten streifende Vögel.

Während mit weiblichem Laute sie maß die begeisterten Lieder,
Wandelte Picus hinaus in die laurentinischen Äcker,
Eingeborene Eber zu fahn. Er beschwerte den Rücken
Einem feurigen Roß und trug zween Spieß‘ in der Linken
Und sein Purpurgewand war mit goldener Spange geheftet.

Auch die Tochter des Sol durchging die selbige Waldung,
Um sich neue Gewächs‘ auf den fruchtbaren Höhen zu sammeln,
Fern der circäischen Flur, die den Namen der Herrscherin führet.
Jetzo, sobald sie, gedeckt von Gebüsch, anschaute den Jüngling,
Staunete sie; es entsanken dem Schoß die gesammelten Kräuter,
Und ihr schien es wie Flamme durch Mark und Gebeine zu lodern.
Als von der stürmischen Glut ihr zuerst die Besinnung gekehrt war,
Wollte sie gleich ihm bekennen die Sehnsucht; aber den Zugang
Wehrte das eilende Roß und umher der Trabanten Gewimmel.
Doch nicht sollst du entfliehn, und flöhst du gerafft vom Orkane;
Wenn ich mich selbst recht kenn‘, und nicht mir völlig dahinschwand
Meiner Kräuter Gewalt, und fehlschlägt meine Beschwörung!
Sprach sie und bildete schnell ein Truggebilde des Ebers,
Körperlos, das vorüber des Königes Augen zu laufen
Schien und hineinzugehn in des Walds vielstämmiges Dickicht,
Wo das verwachsne Gesträuch nicht Bahn dem Rosse gewährte.
Ohne Verzug, unkundig verfolgt den Schatten des Fanges
Picus und schwinget sich rasch von dem dampfenden Rücken des Rosses,
Und durchirret zu Fuß das Gebüsch nach der eitelen Hoffnung.

Doch sie erhebt ein Flehn und bannt mit zaubernden Worten,
Seltsame Mächt‘ anrufend mit seltsamer Töne Gemurmel,
Welches ihr oft das Gesicht des blinkenden Mondes beflecket,
Oder des Vaters Haupt in Regenschauer verhüllet.
Jetzt auch trübt sich in Nacht vom gemurmelten Banne der Himmel,
Und das Gefild‘ haucht Nebel empor; blind schwärmt die Begleitung
Kreuzende Pfade hindurch und des Königes Wache verliert sich.
Nutzend den Ort und die Zeit: Bei den glänzenden Augen, womit du,
Sprach sie, die meinigen singst; bei dieser Gestalt, o du Schönster!
Die dir zu huldigen zwingt mich Unsterbliche! lindre des Herzens
Flamme mir; nimm zum Schwäher den allumschauenden Sol an!
Und nicht grausam verachte die Hand der titanischen Circe!

Jene sprach’s; doch trotzig sie selbst und die Bitte verdrängend:
Wer du auch seist, nicht deiner bin ich! ein‘ andere, ruft er,
Hält mich, und soll mich halten ein langes Leben, das fleh‘ ich!
Nie durch frevele Lust sei gekränkt das heilige Bündnis,
Weil das Geschick mir vergönnt die vom Janus entsprossene Canens!

Oft erneuet ihr Flehn die Titanin umsonst, und beginnt nun:
Nicht ungestraft sei dir solches; du kehrst nicht wieder zur Canens!
Was die Gekränkte vermag, was die Liebende und was ein Weib, das
Lern‘ aus der Tat! Doch gekränkt und liebend und Weib ist Circe!

Zweimal zum Niedergang dreht jene sich, zweimal zum Aufgang;
Dreimal rühret ihr Stab, mit drei Bannworten, den Jüngling.
Jener entflieht; doch er wundert sich selbst, daß er hurtiger jetzo
Laufe, wie sonst; und bemerkt um den ganzen Leib das Gefieder.
Sich so geschwind, als Vogel, das Volk der latinischen Wälder
Mehren zu sehn, unwillig, durchbohrt er mit hackendem Schnabel
Wildernde Stämm‘, und verwundet im Zorn die erhabenen Äste.
Gleich dem Purpurgewand erglühn die gepurpurten Flügel!
Wo die Spange zuvor das Gewand mit Golde geheftet,
Wächst nun Flaum, und den Nacken umläuft ein goldener Halsring.
Nichts mehr bleibt von Picus dem pickenden Specht, denn der Name.
Seine Genossen indes, da sie lang umsonst durch die Felder
Picus mit häufigem Rufe gespäht und nirgend gefunden,
Treffen die Zauberin jetzt; denn sie hatte die Luft nun verdünnet
Und den umhüllenden Nebel durch Wind und Sonne geöffnet.
Jeder bestürmt mit gerechter Beschuldigung, fordert den König
Wieder und drohet Gewalt und erhebt feindselige Waffen.
Circe sprengt ihr grauses Gemisch und die Säfte des Giftes;
Und mit der Nacht die Götter der Nacht aus der Höll‘ und dem Chaos
Ruft sie, und Hekate her mit magischem Jammergeheule.
Plötzlich entsprangen dem Ort, o Wundererscheinungen! Wälder:
Und laut stöhnte die Erd‘, in der Näh‘ erblaßten die Bäume;
Rings auch troffen die Kräuter gesprengt mit blutigen Tropfen;
Und es erhub das Gestein, so schien’s, dumpfbrüllende Laute,
Und ein Gebell, wie der Hund‘; es wühleten schwärzliche Nattern
Durch das Gefild‘ und es schwebte von luftigen Schemen der Toten.
Starr vor dem Scheusal staunen die Jünglinge; doch der Erstaunten
Wunderndes Antlitz berührt sie mit giftiger Rute des Zaubers.
Nach der Berührung umfliegt vielartigen Wildes Erscheinung
Allen die Männergestalt; kein einziger blieb unverwandelt.

Schon war Phöbus im Westen genaht dem tartessischen Ufer;
Und es erharrte daheim mit Herz und Augen vergebens
Canens ihrem Gemahl. Das Volk und die Diener durchlaufen
Wälder umher und Gebüsch‘, und tragen begegnende Fackeln.
Nicht ist der Nymphe genug, daß sie wein‘, und die Haare sich raufe,
Und sich zerschlage die Brust: zwar tut sie alles; doch plötzlich
Stürzt sie hervor, und durchirrt sinnlos die lateinischen Äcker.
Sechsmal schaute die Nacht, und sechsmal kehrend der Sonne
Leuchtendes Angesicht, wie, der Kost und des Schlafes entbehrend,
Jene durch Täler und Höh’n, wo der Zufall führte, daherging.
Endlich sah die Arme, vom Gram und Wege gemattet,
Tiberis, als sie den Leib hinstreckt‘ am kühlenden Ufer.
Dort mit Geseufz und Tränen den eigenen Jammer besingend,
Tönte sie wehmutsvoll sanftklagende Worte: wie manchmal
Trauergesäng‘ anstimmet der Schwan vor dem nahenden Tode.
Aber zuletzt vor Kummer im innersten Marke zerschmolzen,
Schwand sie dahin, allmählich in wehende Lüfte veratmend.
Dennoch zeichnet die Sage den Ort; denn es nannten ihn Canens
Nach dem Namen der Nymphe mit Fug die Camönen der Vorzeit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.