Cicero: De Amicitia – Kapitel 28 – Übersetzung

Lateinischer Text: Deutsche Übersetzung:
Kapitel 28
Nihil est enim virtute amabilius, nihil quod magis adliciat ad diligendum, quippe cum propter virtutem et probitatem etiam eos, quos numquam vidimus, quodam modo diligamus. Nichts ist nämlich liebenswerter als Tugend, es gibt nichts, was mehr zum Lieben anlockt, weil wir wohl wegen der Tugend und der Rechtschaffenheit auf eine gewisse Weise sogar die lieben, die wir niemals gesehen haben.
Quis est qui C. Fabrici, M‘. Curi non cum caritate aliqua benevola memoriam usurpet, quos numquam viderit? Wen gibt es, der sich nicht an Gaius Fabricus, Manius Curus mit irgendeiner wohlwollenden Hochachtung erinnert, obwohl er sie niemals gesehen hat?
Quis autem est, qui Tarquinium Superbum, qui Sp. Cassium, Sp. Maelium non oderit? Wen aber gibt es, der Tarquinius Superbus, der Sp. Cassius, Sp. Maelius nicht hasst?
Cum duobus ducibus de imperio in Italia est decertatum, Pyrrho et Hannibale: Ab altero propter probitatem eius non nimis alienos animos habemus, alterum propter crudelitatem semper haec civitas oderit. Mit zwei Führern wurde in Italien um die Herrschaft gekämpft, Pyrrhus und Hannibal: gegenüber dem einen haben wir wegen seiner Rechtschaffenheit keine allzu große Abneigung, den anderen wird diese Bürgerschaft wegen seiner Grausamkeit immer hassen.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. bitte eine Möglichkeit den Text sofort (zum üben) zu drucken. Ansonsten Super!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.