Catull: Carmen 8 – Übersetzung

Lateinischer Text: Deutsche Übersetzung:
ad se ipsum (Gedicht 8 ) Carmen 8 – ad se ipsum
Miser Catulle, desinas ineptire,
et quod vides perisse perditum ducas.
Armer Catull, du sollst aufhören Unsinn zu reden,
und was du siehst, dass es verloren ist,
sollst du für verlorengegangen halten.
Fulsere quondam candidi tibi soles,
cum uentitabas quo puella ducebat
amata nobis quantum amabitur nulla.
Einst haben dir glänzende Sonnen gestrahlt,
als du folgstest, wohin dich das Mädchen führte,
das von mir so geliebt worden ist,
wie keine je geliebt werden wird.
Ibi illa multa cum iocosa fiebant,
quae tu volebas nec puella nolebat,
fulsere vere candidi tibi soles.
Damals geschahen dort jene viele Scherze,
die du wolltest und das Mädchen auch wollte,
dir haben wirklich glänzende Sonnen gestrahlt.
Nunc iam illa non uult: tu quoque impotens noli,
nec quae fugit sectare, nec miser vive,
sed obstinata mente perfer, obdura.
Nun will jene nicht mehr: Wolle auch Du nicht, Kraftloser,
weder folge der, die flieht, noch lebe elend,
sondern ertrage es mit gehärtetem Geiste, härte ab.
Vale puella, iam Catullus obdurat,
nec te requiret nec rogabit inuitam.
Lebe wohl, o Mädchen, schon härtet Catull ab,
er wird dich weder wieder besuchen, noch gegen deinen Willen fragen.
At tu dolebis, cum rogaberis nulla. Doch du wirst betrübt sein, wenn du von keiner gefragt werden wirst.
Scelesta, vae te, quae tibi manet vita? Du Verbrecherin, wehe dir! Welches Leben bleibt dir?
Quis nunc te adibit? Cui videberis bella? Wer wird dich nun besuchen? Wem wirst du schön erscheinen?
Quem nunc amabis? Cuius esse diceris? Wen wirst du nun lieben? Wessen wirst du genannt werden werden zu sein?
Quem basiabis? Cui labella mordebis? Wen wirst du küssen? Wem die Lippen wund beißen?
At tu, Catulle, destinatus obdura. Doch du, Catull, härte entschlossen ab.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.